Leverkusen erhält 929.000 Euro für Aufholprogramm für Kinder und Jugendliche nach Corona - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1102 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1056 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 774 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 745 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 728 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 728 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 724 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 717 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 710 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Platz 10 / 706 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Leverkusen erhält 929.000 Euro für Aufholprogramm für Kinder und Jugendliche nach Corona

Veröffentlicht: 31.07.2021 // Quelle: Rüdiger Scholz

Um die Folgen für die Entwicklung junger Menschen nach der Corona-Pandemie abzumildern, haben Bund und Land das Programm `Aufholen nach Corona` beschlossen. Die Stadt Leverkusen erhält daraus in diesem und im kommenden Jahr insgesamt 929.069,11 Euro. Der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz erklärt dazu:

„Viele Kinder und Jugendliche mussten während der Pandemie auf soziale Kontakte, auf Sport und Gruppenerlebnisse verzichten. Mit dem Programm `Aufholen nach Corona` sollen Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven nach den Einschränkungen durch die Pandemie ermöglicht werden. Ein Schwerpunkt ist die Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfe für Angebote der sozialen Arbeit an Schulen, Mittel für zusätzliche Freiwillige im Freiwilligen Sozialen oder im Freiwilligen Ökologischen Jahr sowie für Angebote für die Jugendarbeit.

Mit dem Geld können auch in Leverkusen zum Beispiel Jugendfreizeitangebote, internationale Jugendbegegnungen und Wochenend- und Ferienfreizeiten unterstützt werden. Es soll für neue Angebote, zur Ausweitung bestehender Angebote oder zur Kompensation pandemiebedingter Mehrausgaben bei diesen Angeboten verwendet werden.

Die Mittelverteilung auf die Kommunen soll gewährleisten, dass vor Ort entsprechend der Bedarfe Projekte, Angebote und Leistungen gefördert werden. Die Jugendämter können damit eigene Angebote, aber auch Angebote freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe fördern, damit Kinder und Jugendliche nicht zu Verlierern der Pandemie werden.“


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.551
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz