Stadtplan Leverkusen
26.06.2020 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Brandschutzbedarfsplan   Steven Schmitz folgt auf Christina Spermann >>

Meldewesen zieht in die Luminaden


Mit Jahresbeginn 2021 wird das Meldewesen der Stadt Leverkusen in die Luminaden einziehen. Der Rat der Stadt Leverkusen hat in seiner Sitzung vom Donnerstag, 25. Juni, die Verwaltung beauftragt, mit der Sparkasse Leverkusen einen Mietvertrag über das Objekt Wiesdorfer Platz 30 – 32a abzuschließen. „Damit entspannt sich die zu beengte Situation auf der vierten Etage des Rathauses“, so Oberbürgermeister Uwe Richrath, „und die Verwaltung dient überdies als Frequenzbringer für diesen Teil der Fußgängerzone.“

Die ehemalige Sparkassenfiliale bietet nahezu optimale Bedingungen für die Dienstleistungen des Meldewesens: Die Aufteilung in Schalterarbeitsplätze und Wartebereich entspricht bereits der vorgesehenen Nutzung. Die beiden vorhandenen Nebenräume sind darüber hinaus so dimensioniert, dass sie die Zusammenführung von BackOffice-Aufgaben in einem Großraumbüro ermöglichen, und bieten durch ihre separaten Zugänge die Einrichtung von Urnenwahlplätzen zur Stimmabgabe in Wahlzeiten.

Auch für die Bürgerinnen und Bürger ist dieser neue Teil des Bürgerbüros leicht zu erreichen: Die Räumlichkeiten sind durch die nahegelegene Haltestelle sehr gut an den ÖPNV angeschlossen und durch die dortige Tiefgarage auch für Anfahrten mit dem PKW geeignet. Von der Straße aus sind alle Räumlichkeiten barrierefrei erreichbar. 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in die Luminaden umziehen.

Mit diesem Umzug soll das Dienstleistungsangebot im Meldewesen für die Bürgerinnen und Bürger effizienter und komfortabler organsiert werden. Auch die von der Gemeindeprüfungsanstalt beauftragte Fa. „dchp Consulting, Düsseldorf“ hatte empfohlen, die publikumsintensiven Bereiche auf der 4. Etage des Rathauses durch Verlagerung in andere Gebäude bzw. Bereiche zu entzerren. Die freiwerdenden räumlichen Kapazitäten der bislang vom Bereich Meldewesen genutzten Räume sollen dazu dienen, die Integrationsarbeit der verschiedenen Verwaltungsbereiche im Bereich der Ausländerbehörde zu bündeln.
Presseerklärung der SPD-Fraktion
Bürgerbüro zieht in die Luminaden

„Die Zeit zum Handeln ist gekommen! Die Situation im Bürgerbüro auf der 4. Etage im Rathaus kann man nicht länger hinnehmen“, verdeutlich Peter Ippolito, Fraktionsvorsitzender.
Besonders seit der Wiedereröffnung nach dem Corona-Lockdown zeigt sich, dass sich die Zugangssituation im Rathaus mit den zwei Aufzügen nochmals verschärft hat. Lange Warteschlangen bilden sich, da sich immer nur eine begrenzte Anzahl an Menschen im Bürgerbüro aufhalten darf. Aber auch ohne Corona-Hygieneregeln war die räumliche Situation schon mehr als beengt. Besonders durch die räumliche Verbindung mit der Ausländerbehörde, die auch auf der 4. Etage untergebracht ist, hat die Bezirksregierung die Stadtverwaltung aufgefordert die räumliche Situation zu entzerren.
Der Stadtrat hat nun entschieden, dass das Bürgerbüro zukünftig in die Luminaden umziehen wird. Die ehemalige Sparkassen Filiale bietet hier einen barrierefreien Zugang und die räumliche Größe, um die Angebote des Bürgerbüros zu verbessern.
„Besonders vor dem Hintergrund der beabsichtigten Schließung des Kaufhofes setzt der Umzug des Bürgerbüros ein Zeichen dafür mehr Menschen in die Luminaden zu bringen. Die Gastronomie und die dortigen Geschäfte können von der neuen Kundenfrequenz profitieren. Ebenso ist dies ein wichtiges Signal für die Frage einer möglichen Kaufhof-Rettung oder der Ansiedlung eines neuen Geschäftes“, erläutert Dirk Löb, stellv. Fraktionsvorsitzender.
Unser Oberbürgermeister Uwe Richrath trägt mit dieser Entscheidung Verantwortung für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denn die enge räumliche Situation des Bürgerbüros hat mehrfach schon zu einer hitzigen Stimmung geführt. Durch eine neue transparente Bürogestaltung in den neuen Räumlichkeiten kann hier solchen Situationen vorgebäugt werden.
„Alle diese Argumente sprachen für eine schnelle Entscheidung für den Umzug in die neuen Räumlichkeiten. Die Rahmenbedingungen und die Konditionen sind unschlagbar attraktiv! Eine Gelegenheit die der Rat nicht verstreichen lassen durfte. Letztlich werden alle Bürgerinnen und Bürger bei Ihren Behördengängen davon profitieren. Und bei allen Unkenrufen werden hierdurch keine zukünftigen Entwicklungen in der Wiesdorfer City verhindert. Sie werden vielmehr befördert!,“ verdeutlich Milanie Hengst, finanzpolitische Sprecherin.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 26.06.2020 11:23 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter