Stadtplan Leverkusen
10.03.2020 (Quelle: Currenta)
<< Spielesamstag in der Stadtbibliothek   Chemieindustrie im Rheinland vergibt Spitzenjobs an Schüler >>

Flugstunde für den guten Zweck


Immer schneller drehen sich die acht Rotoren an der Chempark-Drohne. Dann hebt sie vom Boden ab. Während sie immer höher steigt, lenkt Pilot Michael Sehr sie in Richtung des Kamins, der auf einem Gebäude des Industriemuseums „Freudenthaler Sensenhammer“ steht. Der gleichnamige Verein, der den historischen Ort finanziert, hatte Nachbarschaftsbüroleiter Ulrich Bornewasser um Unterstützung gebeten, denn der Schornstein muss regelmäßig auf Beschädigungen überprüft werden. „Als die Frage nach einer Drohne bei mir landete, dachte ich sofort an unsere im Chempark“, erzählt er. Renate Steudel vom Förderverein ist dankbar für die Unterstützung: „Wir hätten sonst ein Gerüst um den Kamin bauen müssen, nur um zu sehen, was wir jetzt bereits auf den Bildern der Drohne sehen. Wir haben nun sehr detaillierte Aufnahmen, anhand derer wir über das weitere Vorgehen entscheiden können. Das war echt ein super Einsatz.“ Die Fotos sollen nun einem Gutachter vorgelegt werden, der die Schäden bewertet.

Regelmäßige Trainingsflüge
„Wir unterstützen die lokalen Vereine natürlich immer, wenn wir können und in diesem Fall konnten wir sogar zwei nützliche Dinge miteinander kombinieren“, sagt Bornewasser. Denn die Drohnenpiloten des Chempark-Werkschutzes müssen regelmäßig das Bedienen der fliegenden Kameras üben. Dass sie dazu das Chempark-Gelände verlassen, ist zwar eher ungewöhnlich, aber der Schornstein des Museums bot die perfekte Übungskulisse. „Es war eine Win-win-Situation“, berichtet Sehr. „Wir haben dem Museum geholfen und konnten gleichzeitig das Fliegen trainieren.“ Die Drohnen werden zwar eigentlich über ein GPS gesteuert, im Falle eines Ausfalls müssen sie aber manuell gelenkt werden – genau das üben die Drohnenpiloten regelmäßig.

Drohnen im Einsatz für die Sicherheit im Werk
Für den Chempark-Werkschutz sind die Drohnen ein wichtiges Einsatzmittel. „Mit unseren Drohnen sorgen wir für mehr Sicherheit im Werk“, erklärt Joachim Beyer, Leiter des Werkschutzes im Chempark. „Wir können mit unseren fliegenden Helfern zum Beispiel Bauteile in Produktionsanlagen sichten, die sonst nur sehr schwer zu erreichen sind. Und die Drohnen sind eine große Hilfe bei der Gefahrenabwehr, zum Beispiel bei einem Brand.“ Dafür sind die insgesamt vier Drohnen im Chempark mit besonderer Technik ausgestattet. Beyer: „Wir haben uns auf viele Situationen vorbereitet, können beispielsweise bei Bedarf unsere hochauflösende Kamera um eine Wärmebildkamera ergänzen. Und wir haben eine spezielle Drohne, die in engen Behältern oder Rohrleitungen eingesetzt werden kann.“


2 Bilder, die sich auf Flugstunde für den guten Zweck beziehen:
00.00.2020: Drohne am Kamin
00.00.2020: Analyse der Beschädigungen

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 10.03.2020 23:59 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter