Stadtplan Leverkusen
09.12.2019 (Quelle: Internet Initiative)
<< B8: Am Wochenende Engpässe zwischen Leverkusen und Köln-Mülheim wegen Gehölzpflege   Currenta öffnet Türen für chemieinteressierte Schüler >>

Mama was a fighter


Seit 25 Jahren findet am 9. November, um 19.00 Uhr im evanglischen Gemeindehaus Kolberger Straße eine Gedenkfeier zur Reichspogromnacht statt. Hauptinitiatoren vor 25 Jahren waren Christa Bonfert und ihr Mann Heinz, der damals als Pfarrer an der evangelischen Kirche in Quettingen tätig war. Viele Jahre organisierten sie eine würdevolle Gedenkstunde, die immer neue thematische Akzente suchte und setzte. Im Team mit Elisabeth Rosenfelder und ihren Schülerinnen und Schülern des Landrat-Lucas-Gymnasiums sowie Musikschulleiter Jürgen Ohrem und seinen Klezmer-Gruppen entstanden jedes Jahr neue Ideen, um das Gedenken an die Gräueltaten dieser Zeit, vor allem bei der Jugend, wach zu halten, die unzähligen Opfer zu würdigen und ein Zeichen gegen das Vergessen zu setzen. Denn aus der Geschichte resultiert die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass so etwas nie wieder, von deutschem Boden ausgehend, geschehen darf.
Anlässlich des 25. Gedenkabends führte Pfarrer Ferdinand Hackländer in die Veranstaltung ein und Oberbürgermeister Uwe Richrath sprach ein Grußwort und begrüßte dabei die drei Geschwister der Familie Sidrer, die dank einer großzügigen Spende der Bürgerstiftung aus Israel und den USA angereist waren und bereits am Freitag am Gedenken in Opladen teilgenommen hatten. Die Geschwister sind Zeitzeuginnen der sogenannten 2. Generation von Holocaust-Überlebenden. Sie sprachen mit Schülern des Landrat-Lucas-Gymnasiums und der Marienschule größtenteils in Englisch über Schicksal ihrer Eltern während und nach dem Krieg in Litauen und Deutschland bis zur Auswanderung 1949.
„A Holocaust Memoire of Love and Resilience“ hat Ettie Zilber, die ältere Schwester, ihr Buch genannt, das sie an Hand von Tonbandaufzeichnungen ihrer Mutter geschrieben hat. Diese hat zu Lebzeiten niemals persönlich mit ihren drei Töchtern über das Erlebte dieser Zeit gesprochen, obwohl ihre Kinder oft nachgefragt haben. In Reportagen und Interviews werden die Hochzeit der Eltern im Ghetto von Kaunas/Litauen, die Trennung der Jungvermählten, das Überleben des KZ Stutthof und des Todesmarsches sowie das unfassbare Wiedersehen geschildert.
Den musikalischen Rahmen gestalteten der Leverkusener Bachchor unter Leitung von Michael Porr, das Klezmer-Ensemble „ crazy freilach“ und Jeanne Rabin aus Israel als Vocalistin.




23 Bilder, die sich auf Mama was a fighter beziehen:
09.11.2019: von oben
09.11.2019: Vortrag
09.11.2019: Vortrag
09.11.2019: Vortrag
09.11.2019: Vortrag
09.11.2019: Vortrag
09.11.2019: Schülerin
09.11.2019: Uwe Richrath
09.11.2019: Ferdinand Hackländer
09.11.2019: Crazy Freilach
09.11.2019: Crazy Freilach
09.11.2019: Crazy Freilach
09.11.2019: Interview
09.11.2019: Jeanne Rabin
09.11.2019: Jeanne Rabin
09.11.2019: Jeanne Rabin
09.11.2019: Jeanne Rabin
09.11.2019: Beifall
09.11.2019: Beifall
09.11.2019: Beifall
09.11.2019: Bachchor
00.00.2019: Gedenkabend
00.00.2019: Gedenkabend

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 10.12.2019 23:37 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter