Stadtplan Leverkusen
13.05.2019 (Quelle: Rüdiger Scholz)
<< Ein Herz für Mütter   24:24 - Werkselfen erkämpfen Remis gegen Blomberg-Lippe >>

Förderung der Projekte für Biene und Co. von Kleingärtnern mit Kindern wird fortgesetzt


Im vergangenen Jahr wurden Kooperationsprojekte der Kleingärtner mit Kitas und Grundschulen zum Schutz von Biene und Co. vom Umweltministerium gefördert. Diese Förderung wird nun fortgesetzt. Dazu erklärt der Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz:

„Kleingärten sind vor allem in Großstädten wie Leverkusen Orte der Erholung, sie sind Kulturgut und grüne Oasen. Zudem leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz und der biologischen Vielfalt. Dazu gehören auch die Lebensräume für Insekten.

Ich freue mich deshalb, dass das Landesumweltministerium die Insektenschutzprojekte der Kleingärtner in Zusammenarbeit mit Kitas und Grundschulen in diesem Jahr fortsetzen und dafür weitere 30.000 Euro zur Verfügung stellen wird. Bei dem Programm lernen die Kinder viel über Insekten und schaffen gleichzeitig selbst Lebensräume für Biene und Co. in den Kleingärten.

Zusätzlich zu diesem Programm wird das Kleingartenwesen in Nordrhein-Westfalen für die Anforderungen der Zukunft gestärkt. Mit dem Regierungswechsel hat die CDU-geführte Landesregierung die Kürzungen von SPD und Grünen korrigiert und die Kleingartenförderung um ganze 37 Prozent auf 550.000 Euro jährlich angehoben.“


Bilder, die sich auf Förderung der Projekte für Biene und Co. von Kleingärtnern mit Kindern wird fortgesetzt beziehen:
03.01.2009: Kleingarten: Übersicht

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 13.05.2019 11:31 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter