Stadtplan Leverkusen
18.12.2018 (Quelle: Internet Initiative)
<< KRONOS CARES spendet für Zirkusprojekt an der Hugo-Kükelhaus Schule   Jugendfeuerwehr freut sich über finanzielle Hilfe >>

NOx-Nachrüstfilter bei Bussen


In einem Gespräch mit der Vertretern der CDU-Fraktion stellte wupsi-Geschäftsführer Marc Kretkowski im Beisein der Presse die bisherigen postiven Erfahrungen mit einem NOX-Nachrüstfilter aus Leverkusens Partnerstadt Oulu vor. Die Stickoxide werden abhängig von der Abgastemperatur fast vollständig herausgefiltert. Aufgrund der positiven Erfahrungen sind 30 gleichartige Filter jetzt europaweit ausgeschrieben worden. Damit sollen alle wupsi-Busse, die noch mindestens vier Jahre genutzt werden aber noch kein Euro6 erfüllen ausgerüstet werden. Die Busse des Sub-Unternehmers Hebbel erfüllen bereits alle Euro6.

https://www.proventia.com
https://www.kba.de/DE/Typgenehmigung/Typgenehmigungen/Typgenehmigungserteilung/ABE_NOX/ABE_NOx_node.html

Am nächsten Tag meldete sich die CDU-Fraktion:
CDU-Fraktion informiert sich vor Ort: Nachrüstung von Dieselbussen (Euronorm V) der wupsi GmbH

„Darauf aufmerksam geworden bin ich bei unserer Reise in die Partnerstadt Oulu, Finnland, Anfang Oktober“, erklärt Bürgermeister Bernhard Marewski. „Bei einer Betriebsbesichtigung der Firma Proventia überraschte uns CEO Jari Latvonen mit einer Live-Präsentation: eine Straßenkarte von Leverkusen zeigte den Weg des Wupsi-Busses Nr. 214 im realen Fahrbetrieb, ausgerüstet mit dem neuesten SCRT-Filter (Feinstaub + Stickstoffoxide) bei einem Ausstoß von unter 1g/km NOx. Das entspricht der aktuellen Euronorm VI.“

Darüber wollte die CDU mehr erfahren und bat Marc Kretkowski, Geschäftsführer der wupsi GmbH, um einen Informationstermin. Rüdiger Scholz, Ratsmitglied und MdL, ist sich sicher: „Mit dieser kurzfristigen, aber deutlichen Reduzierung des NOx-Ausstoßes trägt der ÖPNV der wupsi ihren Teil zur Verbesserung der Luftqualität in unserer Stadt bei.“ Der komplette Austausch der Flotte auf bspw. Elektrobusse oder Antrieb durch Brennstoffzellen sei derzeit entweder noch nicht finanzierbar oder schlicht nicht serienreif.

„Die Euro VI Busse sowie die im kommenden Jahr angestrebten Nachrüstungen von 30 Euro V Bussen sorgen dafür, dass über 70 Prozent der Flotte mit einem verschwindend geringen NOx-Ausstoß durch Leverkusen fahren“, zeigen sich Ratsherren Tim Feister und Bernd Miesen zufrieden. Die restlichen Busse werden innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre ausgetauscht. „Hier zeigt sich in der Praxis, wie hervorragende Zusammenarbeit Leverkusens mit Oulu funktioniert“, sagt Marewski abschließend.


7 Bilder, die sich auf NOx-Nachrüstfilter bei Bussen beziehen:
18.12.2018: Marewski, Kretkowski, Bethke und Scholz
18.12.2018: Motorraum
18.12.2018: Filter
18.12.2018: Wartungs-Grube
18.12.2018: Marc Kretkowski
18.12.2018: Jörg Bethke
18.12.2018: Raucherzone

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 19.12.2018 14:19 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter