Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1330 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1019 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1018 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 984 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 891 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 855 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 848 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 762 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 750 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Die Broschüre Niederwupper 29 „Das Leben in der Beamtenkolonie und der Kolonie Eigenheim der Firma Bayer in Leverkusen" des BGV ist erschienen

Veröffentlicht: 05.09.2018 // Quelle: Bergischer Geschichtsverein

Vor rund 100 Jahre entstanden die heute unter Denkmalschutz stehenden Beamtenkolonien und Kolonie Eigenheim für leitende Angestellte von Bayer. Damals nannte man die Personengruppe Beamten des Bayerwerks. Beruflich haben sie zum Erfolg des Chemiewerks beigetragen, andererseits haben sie und ihre Familien auch durch Engagement und vielfältige Aktivitäten dazu beigetragen, dass sich ein interessantes Leben in Leverkusen, d. h. einer jungen Stadt auf der grünen Wiese, entstand. Bis heute sind die gut erhaltenen Siedlungen sehr beliebte Wohnviertel. Im Rahmen eines Oral History Projekts haben Dr. Ellen Lorentz, Reinhold Braun und Manuel de Montigny in zahlreichen Interviews Material zum Leben in den zwei Siedlungen zusammengetragen. Bewusst wurde der Wohnalltag, der besonders durch Frauen und Familien gestaltet wurde beleuchtet. Frauen, haben über Generationen viel geleistet und Leverkusen mit sozialem und kulturellem Leben gefüllt: Theatergemeinschaften, Musiziergruppen, eine aktive Kirchenarbeit und vieles mehr. Zum Thema Kriegs- und Nachkriegszeit entstand so ein anschauliches Bild, wie die Leverkusener damals ihr Leben organisierten und anschließend immer mehr Menschen hier Arbeit fanden und blieben. Das Leben in Sportvereinen, der kulturelle Austausch in der Kasinogesellschaft und das Engagement in der Evangelischen Kirche sowie das Aufwachsen der Kinder, die früher in die „Gipsteichschule am Bayerwerk“ und später in die Fontaneschule gingen wird anschaulich beschrieben und durch Bilder aus vielen Familienfotoalben illustriert. Für viele Gesprächspartner ist das Buch eine hübsche Erinnerung für Kinder und Verwandte die damals in Leverkusen lebten.
Die Auftaktveranstaltung in Form einer moderierten Gruppendiskussion fand im Oktober 2017 in der evangelischen Christuskirche statt Es folgten zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen und das Sichten mehrerer Archive. Erfolgreich waren auch gut besuchte Stadtspaziergänge in denen alte Bewohner und Neuzugezogene Anekdoten zusammentrugen. Ein neuer weg Geschichte lebendig zu machen. Die Kulturstadt Leverkusen hat das Projekt gefördert. Nun liebt die illustrative Broschüre Niederwupper 29 „Das Leben in der Beamtenkolonie und der Kolonie Eigenheim der Firma Bayer in Leverkusen“ des Bergischen Geschichtsvereins Abt. Leverkusen Niederwupper e. V. vor. Sie kostet 8 Euro und ist beim BGV Villa Römer Haus der Stadtgeschichte, Haus-Vorster Straße 6 51379 Leverkusen Tel 02171 – 3407801 bgv-niederwupper@t- online.de zu beziehen oder in den Buchhandlungen Gottschalk in Schlebusch oder Noworzyn in Opladen.


Denkmäler aus dem Artikel: Kolonie Eigenheim, Beamtenkolonie

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.998
Weitere Artikel vom Autor Bergischer Geschichtsverein