Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1330 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1019 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1018 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 984 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 891 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 855 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 848 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 762 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 750 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Lkw-Rastanlage: Gespräch mit Verkehrsminister Wüst geplant

Veröffentlicht: 04.09.2018 // Quelle: Stadtverwaltung

Entlang der A1 zwischen Wuppertal und Leverkusen werden seit längerer Zeit Standorte für zusätzliche Lkw-Rastanlagen gesucht. Die Suche der von Bund und Land beauftragten Planungsgesellschaft DEGES fokussiert sich auf den Streckenabschnitt Burscheid-Leverkusen.

Burscheids Bürgermeister Stefan Caplan und Oberbürgermeister Uwe Richrath haben sich nun in einem Brief an NRW-Verkehrsminister Wüst gewandt und um ein Gespräch gebeten. Darin wollen beide ihre Vorbehalte gegen die bisherige Standortsuche erläutern und einen weiteren Alternativvorschlag vorstellen. Der vom Leverkusener Landtagsabgeordneten Rüdiger Scholz aufgebrachte Vorschlag sieht vor, eine Rastanlage auf den unmittelbar an der A1 brachliegenden Gewerbeflächen in Köln-Niehl zu errichten.

„Eine Entscheidung mit weiteren negativen Folgen für diese Region, die jetzt schon eine verkehrliche Hauptlast trägt, ist nicht akzeptabel. Sinnvolle Alternativvorschläge müssen endlich mit der notwendigen Ernsthaftigkeit geprüft werden“, erklärt Uwe Richrath.

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.510
Weitere Artikel vom Autor Stadtverwaltung