Vorletztes Heimspiel der Saison: „Rosengarten hat nichts zu verlieren“ - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1119 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1073 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 787 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 763 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 751 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 739 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 738 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 735 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 725 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 722 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Vorletztes Heimspiel der Saison: „Rosengarten hat nichts zu verlieren“

Veröffentlicht: 23.04.2016 // Quelle: Handball-Elfen

Im vorletzten Heimspiel der Saison ist am Sonntag (16.00 Uhr) die SGH Rosengarten-Buchholz zu Gast in der Leverkusener Smidt-Arena, und Renate Wolf erwartet von ihren Werkselfen das, was sie immer erwartet. „Ich will zwar nicht immer den mahnenden Finger heben, aber ich will meine Mannschaft auf jeden Fall immer wieder daran erinnern, dass jedes Spiel anders ist und dass es keine sogenannten leichten Gegner gibt“, sagte die Cheftrainerin vor der Partie gegen die Norddeutschen, die unabhängig vom sportlichen Ausgang der Saison auf einen erneuten Lizenzantrag für die Bundesliga verzichten. „Rosengarten hat deshalb überhaupt nichts zu verlieren und kann vollkommen befreit aufspielen“, sagt Renate Wolf, „und wir haben absolut keinen Grund, überheblich ins Spiel zu gehen“.
Bei den Werkselfen sind bis auf Anne Jochin alle Spielerinnen an Bord, und deshalb fordert Renate Wolf auch die zwei Punkte ein. Sie warnt allerdings unter anderem vor den Qualitäten von Rosengartens Rückraum-Allrounderin Sabine Heusdens, die sich nach einer Gehirn-OP Ende vergangenen Jahres wieder zu einer echten Leistungsträgerin entwickelt hat. „Sabine Heusdens kann im Rückraum alles, und sie hat einen stetigen Drang zum Tor“, sagt Renate Wolf: „Unsere Abwehr ist gefordert.“ Gerade die Abwehr machte zuletzt einen hervorragenden Job, und nicht nur deshalb „liegt der Druck, die zwei Punkte zu holen, eindeutig bei uns“.

Die Partie gegen Rosengarten steht bereits ganz im Zeichen des Final Four um die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft am letzten Mai-Wochenende in der Smidt-Arena. Im Verkauf sind am Sonntag Tickets für das Turnier und die eigens gefertigten Final-4-Shirts, Orga-Chefin Jutta Ehrmann-Wolf hofft auf guten Zuspruch: „Die ganze Elfenfamilie setzt alles daran, dass unser Final Four ein voller Erfolg wird. Die Fans sind dabei natürlich ein sehr wichtiger Faktor.“


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.987
Weitere Artikel vom Autor Handball-Elfen