Stadtplan Leverkusen
26.10.2015 (Quelle: KulturStadtLev)
<< Selbstverteidigung für Jugendliche ab 12 Jahre beim TuS 05 Quettingen   Treffpunkt Bücherei zeigt Medienausstellung in der KÖB Sankt Michael >>

Les Ballets Jazz de Montréal (CN)


Künstlerische Leitung: Louis Robitaille

Eine der renommiertesten Compagnien der internationalen Tanz-Landschaft ist im November in Leverkusen zu Gast: Les Ballets Jazz de Montréal. Das phantastische Ensemble aus Kanada, seit 1998 unter der künstlerischen Leitung von Louis Robitaille, präsentiert im Großen Saal des Forums Choreographien von Itzik Galili, Andonis Foniadakis und Barak Marshall. Die Compagnie ist bekannt für ihre ungeheure Ausdruckskraft, die überbordende Energie und Lebendigkeit und die Zusammenarbeit mit bekannten internationalen Choreographen. Ihre mitreißende Wirkung verdankt die kanadische Compagnie auch ihrer Bühnenpräsenz und der ausgefeilten Technik der Tänzerinnen und Tänzer.
Mit ihrer Vorstellung sind Les Ballets Jazz de Montréal, die zuletzt 1993 (!) im Forum zu Gast waren, der Beitrag der KulturStadtLev zu den 36. Internationalen Jazztagen, die vom 5. bis 15.11. im Forum und an anderen Orten stattfinden.

Zum Programm:
Der Abend startet mit einem neuen Duett des international bekannten israelischen Choreographen Itzik Galili: Die Choreographie „Mono Lisa“ ist musikalisch inspiriert von den Geräuschen einer Schreibmaschine, und der Raum mit dem gleißenden Licht von Scheinwerferreihen assoziiert eine Fabrikanlage. In dieser bizarren Atmosphäre bewegt und dreht sich das Paar in einer die Schwerkraft herausfordernden Schnelligkeit.
Itzik Galili tanzte bei der Bat-Dor Dance Company und der Batsheva Dance Company in Tel Aviv, wo er auch seine Karriere als Choreograph begann. Nach Arbeiten in Großbritannien rief er 1991 in Amsterdam seine eigene Compagnie ins Leben. Heute leitet er zusammen mit der ungarischen Choreographin Krisztina de Châtel die Dansgroep Amsterdam. Galili kreierte weltweit bisher bereits über 70 Werke, z.B. für das Stuttgarter Ballett, das Ballett von Monte Carlo, das Gulbenkian Ballet, das NDT II, das Batsheva Ballet, das Königlich Finnische Ballett, das Staatsballett Berlin, die Rambert Dance Company, das Ballett Kiel, das English National Ballet und das Les Grands Ballets Canadiens.
Auch in „Kosmos“, der jüngsten Arbeit von Andonis Foniadakis mit BJM, geht es um Schnelligkeit: Die Choreographie zieht ihre Inspiration aus der Welt, in der wir leben, dem hektischen Alltag einer Stadt, den Bewegungen der Massen, den Momenten der Agitation und der Rastlosigkeit. Foniadakis sucht dazu ein Gegengewicht und wandelt fieberhafte Bewegung in einen Tanz der Schönheit, Fröhlichkeit und ein befreites Gefühl in den Vordergrund stellt.
Andonis Fondiadakis tanzte u.a. bei Béjart Ballet Lausanne, bevor er seine Karriere als Choreograph begann und nun Stücke für Compagnien auf der ganzen Welt kreiert, u.a. für Cedar Lake Contemporary Ballet, Balé Da Cidade De São Paulo oder Ballet du Grand Théâtre de Genève.
Den krönenden Abschluss des Abends bildet das hinreißende Tanzstück „Harry“ des israelisch-amerikanischen Choreographen Barak Marshall, ein ebenso berührendes wie humorvolles Tanztheater um zwischenmenschliche Beziehungen, ihre Konflikte und deren Überwindung, in deren Mittelpunkt ein Mensch namens Harry steht. "Das Leben ist ein ständiger Kampf", sagt Barak Marshall, der dieses Stück eigens für Les Ballets Jazz de Montréal kreierte, " wir sind ständig konfrontiert mit Konflikten in Bezug auf Kultur, Geschlecht und Spezies." Musikalisch wird sein Stück begleitet von Klassik-, World- und Jazz-Musik.
Barak Marshall, geboren und aufgewachsen in Los Angeles, studierte in den USA Sozialwissenschaft und Philosophie und immigrierte 1994 nach Israel, wo er eine erfolgreiche Karriere als Choreograph und Musiker startete. 1999-2001 war er Hauschoreograph der renommierten Batsheva Dance Company. Er choreographierte für das Suzanne Dellal Center Tel Aviv, für Ballet Rambert, Cisne Negro, Bodytraffic und Ballet Junior de Genève. Als Sänger tourte er mit verschiedenen Gruppen weltweit.

Mit den Stücken
Mono Lisa – Choreographie: Itzik Galili
Choreogr. Assistenz: Elisabeth Gibiat
Musik, Sound Design (Bandeinsp.): Thomas Höfs, Itzik Galili
Tänzer: Céline Cassone, Alexander Hille
Dauer: 6 Min., Premiere: Oktober 2015

Kosmos – Choreographie: Andonis Foniadakis
Musik (Bandeinspielung): Julien Tarride
Licht: James Proudfoot; Kostüme: Philippe Dubuc
Tänzer(innen): Céline Cassone, Gemma Freitas, Kennedy Henry, Kiera Hill, Kennedy Vivi-Ann Kraeling, Morgane Le Tiec, Saskya Pauze Beguin, Ashley Werhun, Daniel Alwell, Mark Caserta, Jeremy Coachman, Alexander Hille, Pier Lou Lacour, Guillaume Michaud, Marcio Paulino,
Dauer: 35 Min. Premiere 2014, Lakewood, USA

Harry – Choreographie: Barak Marshall
Choreogr. Assistenz: Inbar Nemirovsky, Osnat Kelner
Musik (Bandeinspielungen): Tommy Dorsey, Taraf Ionel Budisteanu, Balkan Beat Box, The Andrews Sisters, Anatol Stefanet, Dejan Petrovic, Sidney Bechet, Warsaw Village Band, The Hungarian Quartet, Goran Bregovic, Maria Callas, Wayne Newton
Licht: Daniel Ranger
Kostüme: Anne-Marie Veevaete
Tänzer: Ensemble (s.o.)
Dauer: 40 Min., UA 2012, Montauban, France

Termin: Dienstag, 24. November 2015
19.30 – ca. 21:15 Uhr
(Pause: ca. 20:15)

Ort: Forum (Großer Saal)

Karten:
17,00 € (Ermäßigungen möglich, 1. bis
3. PG ausverkauft).
Kartenbüro im Forum (Tel. 0214-406 4113), Stadt-Info im City-Point (Tel. 0214-86 61-111), an allen bekannten Vorverkaufsstellen, über Internet (www.kulturstadtlev.de) sowie eine Stunde vor der Veranstaltung an derTageskasse


3 Bilder, die sich auf Les Ballets Jazz de Montréal (CN) beziehen:
02.09.2015: KLes Ballets Jazz de Montréal
29.05.2014: Les Ballets Jazz de Montréal
26.06.2007: Les Ballets Jazz de Montréal

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 27.10.2015 10:53 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter