Stadtplan Leverkusen
19.02.2015 (Quelle: KulturStadtLev)
<< delian::quartett mit Fabio Bidini im Schloss   Olivier Brandicourt verlässt Bayer HealthCare >>

Das Himbeerreich von Andres Veiel


Spannendes Schauspiel über die skrupellose Welt der Banker

Sie haben mit Summen im dreistelligen Milliardenbereich jongliert und bewegten sich im Zentrum eines Systems, für das es scheinbar keine Alternative gibt. Aber jetzt sind sie auf das Abstellgleis gestellt worden, bei vollen Bezügen und ohne Funktion: Dr. von Hirschstein, jahrzehntelang im Bankenvorstand, und die ehrgeizige CEO Manzinger, ihr Konkurrent Kastein, Ansberger, den Skrupel überkommen, und der aufstrebende Hedgefonds-Trader Modersohn. Der Chauffeur Hinz beobachtet ihren Fall in die Bedeutungslosigkeit, nachdem die Finanzblase geplatzt ist. Sie sind die Bauernopfer ihres Unternehmens, die in ein Kellerasyl verschoben wurden – wie wertlose Anleihen in eine 'bad bank'.
„Sechs Menschen in einem leeren Raum. Geschlossene Gesellschaft.
Wir sehen dem Krebs beim Reden zu. Einmal Banker, immer Banker? Was bleibt, wenn Menschen ihrer Bedeutung und ihrer Macht beraubt werden – gibt es eine Besinnung, ein Umdenken der bis dato gelebten Werte?“
Bettina Jahnke, Regisseurin und Intendantin Andres Veiel führte mit 25 ehemaligen Spitzenbankern, deren Identität geheim gehalten werden musste, Interviews.
Aus dem Material, das mehr als 1500 Seiten füllt, destillierte er einen szenischen Einblick in die gläserne, aber niemals transparente Welt der Hochfinanz (und das „Spiel ohne Grenzen?“) der Banker - konzentriert auf 6 exemplarische Charaktere. "Wir müssen permanent Entscheidungen treffen in einem Bereich, den niemand wirklich durchdringt", so beschreiben Bankmanager die überkomplexen Strukturen, die nicht nur eine Verschiebung von irrwitzigen Geldsummen, sondern auch von Verantwortung mit sich bringt. Die Folgen erleben wir momentan weltweit.

Der Titel "Das Himbeerreich" verweist auf die RAF-Terroristin Gudrun Ensslin, die so die Welt des westlichen Kapitalismus bezeichnete – angeblich ein Paradies auf Erden.
Andres Veiel, 1959 geboren, ist vor allem als Dokumentarfilmer bekannt geworden. Zu seinen be-kanntesten Werken gehören die Filme „Blackbox BRD“ (2001) und „Die Spielwütigen“ (2004). Mit „Der Kick“ war er 2006 erstmals als Theaterautor erfolgreich. „Das Himbeerreich“ wurde 2013 in Stuttgart und Berlin uraufgeführt.

Rheinisches Landestheater Neuss
Inszenierung: Bettina Jahnke; Ausstattung: Juan León
Mit Ulrike Knobloch (Dr. Brigitte Manzinger), Henning Strübbe (Gottfried W. Kastein), Joachim Berger (Dr. Dr. hc Walter K. von Hirschstein), Philipp Alfons Heitmann (Bertram Ansberger), Markus Gläser (Niki Modersohn), Stefan Schleue (Hans Helmut Hinz)

Termin:
Mittwoch, 25.02.2015
19.30 – ca. 21.10 Uhr, ohne Pause

Ort:
Forum – Studio

Karten:
17,50 Euro, Ermäßigung möglich.
Kartenbüro im Forum (Tel. 0214-406 4113), Stadt-Info im City-Point (Tel. 0214-86 61-111), an allen bekannten Vorverkaufsstellen, über Internet (www.kulturstadtlev.de) sowie eine Stunde vor der Veranstaltung an der Tageskasse


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 26.12.2015 13:20 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter