Prozess gegen Beisicht-Attentäter beginnt am 08. September in Düsseldorf - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1134 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1084 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 802 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 780 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 766 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 752 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 752 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 742 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 740 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 732 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Prozess gegen Beisicht-Attentäter beginnt am 08. September in Düsseldorf

Veröffentlicht: 22.08.2014 // Quelle: Pro NRW

Wegen des in letzter Sekunde vereitelten Mordkomplotts auf Markus Beisicht müssen sich vier Islamisten ab dem 08. September vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf verantworten. Dem Rädelsführer der vier Kriminellenn (gemeint sind die noch nicht verurteilten Angeklagten) wirft die Generalbundesanwaltschaft zudem den gescheiterten Bombenanschlag im Bonner Hauptbahnhof im Dezember 2012 vor. Bislang sind insgesamt 54 Verhandlungstage angesetzt; die Urteile sollen im Frühsommer 2015 gesprochen werden. Den begründeten Antrag von Beisicht, eine Nebenklage zuzulassen hat das OLG Düsseldorf, nachdem die Bundesanwaltschaft diesem Ansinnen heftig widersprochen hat, abgelehnt. Beisicht konnte noch nicht einmal vollständige Akteneinsicht nehmen, da offensichtlich ansonsten Sicherheitsbelange der Bundesrepublik Deutschland gefährdet wären.
Zum anstehenden Prozessauftakt erklärt der PRO NRW-Vorsitzende Rechtsanwalt Markus Beisicht:
„Der bisherige Verlauf des Verfahrens stellt alles andere als eine Sternstunde des Rechtsstaats bzw. der bundesdeutschen Justiz dar. Es wurde bislang vereitelt, dass ein Opfer eines Mordkomplotts Akteneinsicht in die Verfahrensakten nehmen konnte. Zudem wurde mir mit rechtlich fragwürdigen Argumenten das Recht auf Nebenklage verweigert. Offenbar bin ich als islamkritischer Politiker ein Verbrechensopfer zweiter oder gar dritter Klasse.
Die Medien versuchen dann auch noch nachträglich, das Opfer zu Täter zu machen. So kommentierte der Deutschlandfunk: „Der aufgeflogene Mordkomplott gibt Nahrung für die plumpe Hetze der rechtsradikalen Partei. Damit ist in trauriger Weise die kühle Strategie von PRO NRW aus dem letzten Jahr doch noch aufgegangen“.
Angesichts solcher journalistischen Entgleisungen sollten möglichst viele Bürger, die uns nahestehen, die Verhandlungen besuchen und kritisch begleiten. Der islamistische Extremismus bzw. Terrorismus ist ein Krebsgeschwür in unserer Gesellschaft. Wir brauchen mehr Zivilcourage um zu verhindern, dass islamistische Extremisten einen regelrechten Bürgerkrieg gegen unsere freiheitliche Demokratie entfachen.“


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.377
Weitere Artikel vom Autor Pro NRW