Stadtplan Leverkusen
10.11.1999 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Noch Plätze bei Eislaufkursen frei   Telefonanlage wird umgerüstet >>

OB gedenkt jüdischen Mitbürgern


Anläßlich der Gedenkfeier zur Reichspogromnacht legte Oberbürgermeister Paul Hebbel am gestrigen Dienstag, 9. November, am Platz der Synagoge einen Kranz nieder. Die Gedenkstunde wurde einer jährlichen Tradition folgend von Schülern der Landrat-Lucas-Schule und der Musikschule gestaltet.
In seiner Rede appellierte der OB, sich auf Toleranz und Menschlichkeit zu besinnen. Denn gerade diese Toleranz und Menschlichkeit war das, die die Mehrheit der Deutschen damals den jüdischen Mitbürgern verweigert hatte. Die Erfahrung im Vergleich zu heutigen Ereignissen zeige, daß Menschlichkeit nur dort gedeihe, wo soziale Ausgewogenheit in einem Staat stimmt. Oberbürgermeister Paul Hebbel rief alle Bürger auf, verantwortlich zu sein, nicht nur für das, was man tut, sondern vor allem für das, was man nicht tut.

Am 9. November 1938 begann das von den Nazis zynisch verharmlosend "Reichskristallnacht" genannte Judenpogrom. Wie in vielen Orten Deutschlands wurde auch die Opladener Synagoge demoliert, geschändet und in Brand gesetzt. Die systematischen Vernichtung von Menschen, der in den folgenden Jahren mehr als sechs Millionen Menschen jüdischer Abstammung zum Opfer fielen, hatte begonnen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 08.01.2020 13:58 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter