Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1330 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1019 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1018 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 984 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 891 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 855 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 848 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 762 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 750 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Verdienstmedaille an Hildegard Orth verliehen

Veröffentlicht: 30.06.2000 // Quelle: Stadtverwaltung

Für ein Beispiel auszeichnungswürdiger Nächstenliebe bekam Hildegard Orth am Donnerstag, 29. Juni, im Rathaus von Oberbürgermeister Paul Hebbel im Auftrag des Bundespräsidenten die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht.

Frau Orth erhielt diese Auszeichnung, weil sie sich in mehr als 50 Jahren Ehe weit über das normale Maß hinaus fortwährend um ihren Ehemann gekümmert habe, der als junger Mann bei einer Granatexplosion beide Hände und Unterarme verlor. Sie heiratete ihn, der viele Jahre städtischer Jugendamtsleiter war und sich besonders um die Förderung der Internationalen Jugendbegegnungen verdient gemacht hat, trotz seiner Behinderung und unterstützt ihn seitdem tatkräftig.

So betonte auch der Oberbürgermeister in seiner Laudatio, dass Frau Orth in einer Zeit, die oft geprägt sei von "Lieblosigkeit, Egoismus, mangelnder Nächstenliebe und der Frage "Was bringt mir das?" nicht oft genug als positives Beispiel" herausheben könne. Vielleicht gelinge es mit Vorbildern wie Frau Orth wieder etwas mehr menschliches Miteinander in unsere Gesellschaft zu bringen, betonte Paul Hebbel.

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.433
Weitere Artikel vom Autor Stadtverwaltung