Stadtplan Leverkusen
10.04.2013 (Quelle: OGV)
<< Preise für neue Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen gestiegen; Gebrauchtimmobilienpreise nahezu unverändert   Begrüßung des Unternehmens Brillux und Einweihung der aufgewerteten Brunnenanlage am Rudolf-Mann-Platz durch OB Buchhorn >>

OGV-Vortragsreihe "Leverkusener Kamingespräche" am Mittwoch, 8. Mai 2013 um 18:30 Uhr


Seit Februar 2013 führt der OGV monatlich einen Vortragsabend zu historisch-politischen Themen im Kaminzimmer der Villa Römer durch. An diesen Vortragsabenden unter dem Titel "Leverkusener Kamingespräche" finden künftig alle begleitenden Vorträge im Rahmen der OGV-Ausstellungen sowie Einzelvorträge und Vorträge im Rahmen von Vortragsreihen statt.

Termin: jeweils erster Mittwoch im Monat um 18:30 Uhr
Ort: Villa Römer -Haus der Stadtgeschichte- Kaminzimmer
Eintritt: € 4,00 pro Vortrag (OGV-Mitglieder mit Ausweis frei)

Die Vortragsreihe wird am 8. Mai 2013 mit der Referentin Frau Dr. Susanne Peters-Schildgen zu folgendem Thema fortgeführt:

„Schlesische Spuren an Ruhr und Rhein. Historische Rückschau und regionale Perspektiven.“

Zwischen Nordrhein-Westfalen und Oberschlesien gibt es viele Gemeinsamkeiten. So sind vor allem das Ruhrgebiet und das oberschlesische Industriegebiet durch ihre montanindustrielle Vergangenheit miteinander verbunden und weisen vergleichbare Stadt- und Siedlungsstrukturen auf. Oberschlesier kamen seit dem Ende der 1860er Jahre ins Ruhrgebiet, zunächst als Arbeitskräfte, denen nach 1945 Flüchtlinge, Vertriebene und später Aussiedler folgten. Heute leben viele Menschen mit oberschlesischen Wurzeln in Nordrhein-Westfalen. Der Beitrag blickt besonders auf das Ruhrgebiet als bedeutende Einwanderungsregion mit schwerindustrieller Vergangenheit und hier auf die Ost-West-Binnenmigration. Für die Zuwanderung speziell aus Oberschlesien werden einige Beispiele aus Bottrop und Oberhausen vorgestellt. Aber auch im Rheinland gibt es schlesische Spuren, denen der Beitrag nachspürt. Sie reichen vom Kölner Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner, über die nach dem Zweiten Weltkrieg gegründete schlesische und oberschlesische Landsmannschaft bis hin zur Städtepartnerschaft Köln – Kattowitz. (und natürlich Leverkusen-Ratibor)

Frau Dr. phil. Susanne Peters-Schildgen, 1963 geb. in Herne, ist seit 2000 wissenschaftliche Mitarbeiterin / Kustodin am Oberschlesischen Landesmuseum. Berufserfahrungen sammelte Frau Dr. Peters-Schildgen als Wissenschaftliche Volontärin am Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Lübeck sowie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Stadtarchiv Herne und am Ruhrlandmuseum Essen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 23.06.2015 19:03 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter