Stadtplan Leverkusen
06.03.2011 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Robin Schembera: „Ich bin in Form für drei Runden“   Ufo erstürmt >>

Start der LaFuZo


Zur Eröffnung des Opladener Straßenkarnevals - LaFuZo (Lachende Fußgängerzone), hielt Oberbürgermeister Buchhorn soeben im Festzelt auf dem Marktplatz folgende Rede:

"Liebe Jecken hier auf Opladens Markt,
der heute wie nie, ist wieder erstarkt,
Ihr füllt dieses Zelt mit geballter Kraft, Opladen steht halt im besten Saft.

Bei mir war es wieder wie jedes Jahr,
ich steh wieder ohne ein Rathaus da,
musst` mich ergeben, ich kämpfte zwar sehr, doch am Ende half mir nicht mal die Feuerwehr.

Sie half nur dem Prinzen bei seiner List, der wirklich ein toller Hallodri ist, er holte mich runter von meinem Thron, und spielte dabei auch noch Saxophon.

Selbst vom Dach konnt ich nicht mehr flieh'n selbst dort oben kam spielend er hin, sprach nur kurz "Jetzt mach ich hier die Sause, geh Du nach Haus und mach mal fünf Tage Pause.

Doch dies hielt bei mir nicht sehr lange an, Pause ist etwas, was ich nun gar nicht kann, drum will ich hier auch gar nicht erst lange rumeiern, zu gerne würd' ich heut' mit Euch hier mal feiern.

Auch wenn das Regieren heute hat Ruh`
ich mach gerne mit, schau ungern nur zu, drum äußere ich jetzt auch wieder die Bitte, nehmt mich hier auf, in Opladens Mitte.

Wird' mit Euch schunkeln und mit Euch singen, auch gerne mal ein Kölsch zu Euch bringen, und spricht er manchmal auch ein spitzes Wort, ich lauf vor dem Toni Blankerts nicht fort.

Wenn er so schön erzählen kann,
was dieser Stadt so herrlich misslang,
wie diese Kreisstadt wurd behandelt,
was gegen sie wurd' angebandelt.

Ich höre zu und wird's ertragen,
zunächst muss ja der Prinz sich fragen,
wie pack ich die Probleme an,
damit der Toni froh sein kann.

Ich weiß genau, er kriegt es hin,
drum ich ein Fan vom Prinzen bin,
er spielt hinweg mit feinstem Ton,
den ganzen Ärger der Nation.

Er ist daher der richtige Mann,
der für die Zukunft helfen kann,
denn schließlich muss die Bahnstadt leben, doch dafür muss es Kohle geben.

Drum also muss Prinz Udo Jahre bleiben,
und niemand darf ihn hier vertreiben,
und er spielt alle Tage wieder,
der neuen Bahnstadt schönste Lieder.

Die Pagen sammeln Euros ein,
ein paar Millionen dürfen`s sein,
und überall ist auch zu seh`n,
wie wir für unsere Stadt einsteh`n.

So wird bald alles wunderbar,
wie ehedem es hier schon war,
Studenten sind hier bald der Hit,
die feiern dann auch kräftig mit.

Doch bevor dies alles hier beginnt
und jeder denkt, der Buchhorn spinnt,
soll enden jetzt mein kleiner Reim,
ich reih` gern jetzt mich bei Euch ein.

Drum bitte ich Euch, stimmt mit mir ein, wir wollen nur noch fröhlich sein, und stets nur mit Alaaf uns grüßen, dem Udo liegen wir zu Füßen.

Dies war es auch schon mit meinem Klaaf, ruft mit mir aus ein dreimal Alaaf.

KOK Alaaf, Opladen Alaaf, Prinz Udo Alaaf."


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 02.03.2011 21:36 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter