Dr. Obermaier Chef der WFL - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1111 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1067 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 779 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 758 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 743 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 734 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 733 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 729 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 720 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 717 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Dr. Obermaier Chef der WFL

Veröffentlicht: 02.07.2010 // Quelle: Stadtverwaltung

Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn, gleichzeitig auch Aufsichtratsvorsitzender der WFL, stellte den neuen Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Leverkusen (WFL) am Freitag, 2. Juli der Presse vor und sagte: "Die Führung der WFL durch einen hauptamtlichen Geschäftsführer war mir ein zentrales politisches Anliegen. In einer so schwierigen Haushaltslage braucht die Stadt Leverkusen eine Wirtschaftsförderung, die sich mit allen Kräften darauf konzentriert, für bereits ansässige und neue Unternehmen beste Rahmenbedingungen und Allianzen zu schaffen. Leverkusen braucht zuverlässige Gewerbesteuereinnahmen. Die Gesellschafterversammlung der WFL und der Rat haben deshalb mit einem so erfahrenen Mann wie Dr. Obermaier die richtige Wahl getroffen." Reinhard Buchhorn bekräftigte, dass es für ihn in erster Linie darum ginge, bereits ansässigen Unternehmen besten Service zu bieten. Darauf aufbauend müsste Leverkusen mit Hilfe der Wirtschaftsförderung nun daran gehen, drei Branchen aktiv zu fördern: die Gesundheitswirtschaft, Umwelttechnologien und als neue Schlüsseltechnologie die "Innovativen Werkstoffe": "In dem am 30. Juni neu gegründeten "Netzwerk Innovative Werkstoffe" wird Leverkusen eine führende Rolle spielen", sagte der OB abschließend. Für ihn sei die Neuaufstellung der WFL die Voraussetzung, um das Projekt "Leverkusen 2020" erfolgreich anzugehen. Frank Obermaier antwortete: "Das, was die Stadt Leverkusen will, entspricht genau dem, wie ich mir Wirtschaftsförderung vorstelle. Ich schätze die Potenziale der Stadt als hervorragend ein. Trotzdem wird Leverkusen zu oft nur eindimensional wahrgenommen. Das soll sich ändern. Wir wollen als Wirtschaftsförderung unseren Beitrag dazu leisten, dass Leverkusen als attraktiver Standort wahrgenommen wird." Leverkusen müsse deshalb im Standortwettbewerb mit einem klaren Profil an den Start gehen, um so wirtschaftliche Dynamik durch Gründungen, Neuansiedlungen und Investitionen heimischer Unternehmen zu erzeugen. Obermaier betonte, dass er Ansprechpartner und "Lotse" für alle sein wolle - Gründer, Handwerksbetriebe, Mittelständler und global player - und deshalb die Kommunikation und das "Netzwerken" eine seiner zentralen Aufgaben sein werde: "Wir sind nicht Alleinunterhalter, sondern wollen durch eine enge Zusammenarbeit mit Partnern wie IHK, Kreishandwerkerschaft, Werbegemeinschaften, der Stadt Leverkusen, der Agentur für Arbeit oder Gewerkschaften den Standort Leverkusen nach vorne bringen." Wirtschaft, Wissenschaft und Wirtschaftsförderung - auf diesen Dreiklang setzt der neue Geschäftsführer der WFL. Er machte klar, wo er Akzente setzen und Potenziale nutzen will: "Der Bereich "Innovative Werkstoffe" mit seinen Anwendungsmöglichkeiten zum Beispiel in der Gesundheitswirtschaft, im Automotive-Bereich oder für eine effiziente Energienutzung bietet exzellente Möglichkeiten. Global tätige Unternehmen, eine hohe Innovationsfreude, ein leistungsfähiger Mittelstand und nicht zuletzt Hochschulen und Forschungseinrichtungen in der Region, darunter der neue Campus Leverkusen der FH Köln, sind Bausteine, die wir zu einem attraktiven Standortportfolio verknüpfen wollen."

Lebenslauf: Nach dem Abitur absolvierte der gebürtige Griesbacher zunächst eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Berchtesgadener Land. Das folgende Studium in Bayreuth schloss er 1997 als Diplom-Geograph ab, 2002 folgte die Promotion. Seine berufliche Laufbahn begann Obermaier bereits 1994 als Projektleiter der RRV-Gesellschaft für Raumanalysen, Regionalpolitik und Verwaltungspraxis mbH Kulmbach/Bayreuth. Zwischen 1997 und 1999 arbeitete er außerdem als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Regionalplanung der Universität Bayreuth. 1999 folgte der Wechsel zur Stadt Köln. Dort war Frank Obermaier in verschiedenen Funktionen überwiegend im Bereich Wirtschaftsförderung tätig, zunächst bis 2001 in der Abteilung Standortmarketing im Amt für Wirtschaftsförderung. Bis 2009 war er Referent des Kölner Oberbürgermeisters für die Bereiche Wirtschaftsförderung, Stadtplanung, Stadtentwicklung, Liegenschaften und regionale Zusammenarbeit. Zuletzt war er im Dezernat für Wirtschaft und Liegenschaften tätig. Frank Obermaier ist verheiratet und hat zwei Söhne


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.480
Weitere Artikel vom Autor Stadtverwaltung