Stadtplan Leverkusen
26.10.2000 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Trügerische Hilfe   Aufmerksame Nachbarn können Einbrüche verhindern >>

Peter Rösel spielt folgenreich Bach


Mit einem vielversprechenden Klavierabend ehrt der Dresdner Pianist Peter Rösel zwei der Jubilare des an Jubilaren nicht gerade armen Jahres 2000: Johann Sebastian Bach (250. Todestag) und Dimitri Schostakowitsch (25. Todestag). Diese Kombination ist indes nicht nur äußerlich; Schostakowitschs Präludien und Fugen op. 87 etwa nehmen ihren Ausgangspunkt bei Bachs Wohltemperierten Klavier, was Rösel mit einigen wohlüberlegten Gegenüberstellungen verdeutlicht. Der Schwerpunkt des Programms liegt bei Bach, dem mythischen "lieben Gott der Musik" (Debussy), der freilich auch im "neuen Gewand" kongenialer Klavierbearbeitungen Ferruccio Busonis erklingen wird (u.a. Orgeltoccata C-Dur BWV 564) – getreu dem Motto "Bach – Mythos mit Folgen".
Peter Rösel, in Dresden als Sohn eines Dirigenten und einer Sängerin geboren, studierte am Moskauer Konservatorium bei D. Baschkirow und L. Oborin. Als erster Deutscher wurde er Preisträger des Tschaikowsky-Wettbewerbs Moskau und des Klavierwettbewerbs Montreal. Seine internationale Karriere führte ihn in die Musikzentren aller Kontinente und zu vielen wichtigen Festivals (u.a. Salzburg, Edinburgh, London Proms, Hollywood Bowl). Peter Rösel ist gern gesehener Gast vieler bedeutender Orchester wie den Berliner Philharmonikern, dem Royal Philharmonic Orchestra und dem Gewandhausorchester Leipzig. Er musizierte mit namhaften Dirigenten wie Charles Dutoit, Bernard Haitink und Kyrill Kondraschin.

Eine besonders enge Zusammenarbeit verbindet ihn mit Kurt Masur. Peter Rösel, der seit rund zwei Jahrzehnten kontinuierlich im Konzertprogramm des Kulturamtes vertreten ist, hat eine Vielzahl von CDs – Solowerke,
Termin: Freitag, 3. November 2000, 19.30 Uhr

Ort: Schloss Morsbroich, Spiegelsaal

Karten: 25,50 DM (erm. 13,50 DM); erhältlich im Vorverkauf – u. a. Stadt-Info im City Point (02 14/4 06-33 84) – und eine Stunde vor der Veranstaltung an der Abendkasse.

Wenn Sie noch Fragen haben: Fachbereich Kultur, Forum, 51311 Leverkusen, Telefon: 02 14/4 06-41 11, Telefax: 02 14/4 06-41 03, E-Mail: kultur@stadt.leverkusen.de


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 18.01.2020 02:10 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter