Stadtplan Leverkusen
18.11.2008 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Startschuss für die Karriere:   Kulturhistorischer Vortrag im BayKomm am 20. November 2008 >>

Mit Migranten für Migranten


MiMi Gesundheitsprojekt Nordrhein Westfalen

Mimi, ein Gesundheitsprojekt aus Nordrhein-Westfalen hat zum Ziel, mehrsprachige und kultursensible Gesundheitsförderung und Prävention für Migranten und Migrantinnen anzubieten.
Es werden in einem mehrwöchigen Kurs zugewanderte Männer und Frauen zu interkulturellen Gesundheitsmediatoren und –mediatorinnen geschult. Ihnen werden Themen aus den Bereichen medizinische Versorgung, Prävention und Gesundheitsförderung vermittelt. Dieses neu erworbene Wissen geben sie dann in selbst organisierten Informationsveranstaltungen an ihre Landsleute weiter.Sie erhalten dafür ein Honorar.
Entwickelt wurde das Konzept vom Ethno-Medizinischen-Zentrum e. V., Hannover im Auftrag des BKK Bundesverbandes. Gefördert wird MiMi-NRW vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrheinwestfalen, dem BKK Bundesverband und dem BKK Landesverband Nordrhein-Westfalen. Auf lokaler Ebene wird es gefördert von der pronova BKK.
Mit Migranten - für Migranten



2 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
05.06.2019: Gesundheitsprojekt „Mit Migranten für Migranten“ setzt erfolgreiche Arbeit fort
14.08.2018: Seit 10 Jahren im Einsatz: Gesundheitsmediatoren für Migranten

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 09.06.2019 12:07 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter