Stadtplan Leverkusen
09.12.2007 (Quelle: Bayer 04)

<< GIANTS geben den Sieg aus der Hand   Cross-EM: Mannschafts-Bronze für Alexander Hahn >>

Totale Dominanz



So forsch und so abgeklärt kann die Jugend sein: Auch ohne die verletzten Oldies Sergej Barbarez und Bernd Schneider und mit Carsten Ramelow auf der Bank schwang sich Bayers blutjunge Mannschaft zu einer Leistung auf, die allmählich beängstigend für die Konkurrenz wird.

Das 3:0 gegen die in jeder Phase hoffnungslos unterlegenen Rostocker war Bayers sechster Pflichtspielsieg in Serie, der fünfte in der Liga. Ein einziger Punkt trennt Bayer nun nur noch vom Dritten HSV.

Neben den Routiniers fehlte Michael Skibbe auch der verletzte Arturo Vidal und der gelbgesperrte Stefan Kießling. Also baute der Cheftrainer kräftig um: Hans Sarpei rückte rechts in die Abwehrkette, dafür rückte Gonzalo Castro einen Platz nach vorne. Vratislav Gresko verteidigte hinten links und Lukas Sinkiewicz spielte im defensiven Mittelfeld.

Anlaufprobleme kannte Bayer nach dem UEFA-Pokalsieg gegen Prag nicht. Nur vier Minuten brauchte die Mannschaft für das erste Tor. Den Eckball von Tranquillo Barnetta verlängerte Karim Haggui mit dem Kopf und Simon Rolfes vollstreckte gegen Hansas Ersatzkeeper Hahnel aus fünf Metern.

Klassenunterschied

Es war der Beginn einer einseitigen Partie, in der Bayer dem FC Hansa mindestens eine Klasse voraus war. Dem Tempo und Spielfluss der Werkself hatte Rostock nichts entgegenzusetzen. Außer vielen kleineren Fouls und viel Defensivarbeit.

Den einzigen Vorwurf, den Bayer sich vor der Pause vielleicht gefallen lassen muss, war der fehlende letzte Zug zum Tor. Aus den Ideen von Rolfes und Castro oder den Dribblings von Freier sprang zu wenig heraus.

Ein Weitschuss von Gresko, eine von Gekas haarscharf verpasste Barnetta-Hereingabe und ein Fernschuss von Castro blieben ohne Erfolg.

Freier trifft vom Punkt

Auch im zweiten Durchgang ging es nur in eine Richtung. Hahnel sah selten die Rückennummern der Bayer-Spieler, die die schnelle Entscheidung suchten. Und fanden. Scheiterte Gekas noch am Abwehrbein von Stein (54.), so fand Freier eine Minute später den Weg ins Tor.

Castro wurde im Strafraum von Rathgeb gefoult, den Strafstoß jagte Freier nicht mal besonders platziert ins Netz.

Es gibt sicher nicht viele Mannschaften, die angesichts dieser Führung und der klaren Kräfteverhältnisse weiter derart aufs Tempo gedrückt hätten. Bayers Tempofußball führte zum verdienten 3:0, das René Adler mit einem weiten Schlag auf Gekas einleitete und das der Grieche mit seinem achten Saisontor vollendete. Vorbei am rausstürzenden Hahnel blieb Gekas aus 14 Metern erfolgreich (72.).

Jetzt nach Bremen

Skibbe wechselte noch drei Mal, dem vierten Treffer stand nur der Pfosten im Weg. Freier hatte ihn von halbrechts im Strafraum getroffen (88.).

„Jetzt wollen wir einen schönen Abschluss in Bremen“, fieberte der überragende Rolfes schon dem kommenden Top-Duell am Samstag im Weserstadion entgegen.

Bayer 04: Adler - Sarpei, Friedrich, Haggui, Gresko - Sinkiewicz - Castro, Rolfes - Freier, Barnetta - Gekas

Hansa Rostock: Hahnel - D. Langen, Sebastian, Orestes, M. Stein - Rathgeb, Beinlich - Kern, Pearce - Cetkovic, Agali

Tore: 1:0 Rolfes (4.), 2:0 Freier (55., Foulelfmeter), 3:0 Gekas (72.)

Einwechslungen: 46. Hähnge für Agali, 74. Bulykin für Gekas, 76. Bülow für D. Langen, 80. Dum für Barnetta, 83. Bartels für Cetkovic, 84. Faty für Castro

Gelbe Karten: Agali, Kern

Zuschauer: 22500 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Markus Schmidt (Stuttgart)
Ein Haus-Icon als Symbol zum Link zur Startseite     Ein Mail-Symbol zum Link zum Kontaktformular     Ein Listen-Symbol zum Link zur Nachrichtenübersicht
Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 19.02.2016 12:50 von leverkusen.