4. Leverkusener Buchwoche „Lev liest“


Archivmeldung aus dem Jahr 2007
Veröffentlicht: 07.04.2007 // Quelle: Stadtverwaltung

Zum vierten Mal findet die Leverkusener Buchwoche „Lev liest“ statt. Vom 23. bis 29. April wird eine Woche lang volles Programm geboten.

Die Stadtbibliothek Leverkusen hat gemeinsam mit der KulturStadt Lev die 4. Leverkusener Buchwoche organisiert. Über die ganze Woche wird allen Interessierten ein umfangreiches Angebot verschiedener Aktionen rund um das Thema Literatur und Buch geboten.
Die Beteiligung konnte im Vergleich zum letzten Mal 2005, als immerhin schon 68 Veranstaltungen stattfanden, noch gesteigert werden. Dieses Jahr laden 125 Teilnehmer zu 85 Publikumsveranstaltungen in ganz Leverkusen ein. Zusätzlich nehmen auch 18 Leverkusener Schulen an der Buchwoche teil, und steuern noch einmal 20 Projekte bei.

Oberbürgermeister Ernst Küchler eröffnet am Montag, 23. April, dem Unesco-Welttag des Buches, die 4. Leverkusener Buchwoche „Lev liest“. Er übernahm auch die Schirmherrschaft über „Lev liest“. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung liest Andrea Schacht ab 19 Uhr in der Stadtbibliothek aus ihrem historischen Roman „Kreuzblume“. Es geht um das Schicksal einer jungen Frau zu Beginn des 19. Jahrhunderts, die Bauphase des Kölner Doms und das Rätsel der zeitweilig verschwundenen Baupläne.

In der Woche werden Literaturfreunden einige interessante Erfahrungen geboten. So wird Literatur auch mal mit ungewöhnlichen Orten kombiniert. Am Montag, bereits um 16 Uhr, lädt das Geschäft „Donna Dessous“ unter dem Titel „Wie ich das kenne…“ zu einer Lesung mit Waltraud Weiß in die Handlung.

Es wird für alle Altersgruppen etwas geboten. Es gibt eine Vielzahl von speziellen Lesungen für Kinder. So beispielsweise am Dienstag, 24. April. Vorlesepate Herbert Ungermann liest in der Stadtbibliothek für Kinder ab sechs Jahren spannende, gruselige und komische Geschichten vor. Generationen-übergreifend ist am Donnerstag, 26. April, die Lesung im Haus Upladin. Das Seniorenheim lädt zu dem Thema „Alt sein – Jung sein“. Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse lesen gemeinsam mit Senioren eigene Texte zum Thema Alter-Kindheit. Ziel soll ein offener Austausch sein.

Das kommunale Kino begleitet die Woche. Es werden mehrere Literaturverfilmungen vorgeführt, wie beispielsweise „das Parfum“ nach dem Roman von Patrick Süskind oder „Houwelandt – Ein Roman entsteht“ von Jörg Adolph.

Den Abschluss findet „Lev liest“ am Sonntag, 29. April, im Industriemuseum Freudenthaler Sensenhammer. Der Schauspieler Jan-Gregor Kremp spielt Auszüge seines noch nicht uraufgeführten ersten Soloabends „Kremp. Schweigeminute“.

Begleitend gibt es die Verlosung „Was lesen Sie denn gerade?“. Antworten darf jeder, der selber lesen kann. Es winken attraktive Preise. Der Hauptgewinn ist eine dreitägige Reise nach Paris für zwei Personen.

Der Vorverkauf für die Veranstaltungen richtet sich nach den Bestimmungen der jeweiligen Veranstalter. Für die Veranstaltungen der KulturStadt Lev und die meisten anderen Veranstaltungen sind Karten über das Kartenbüro im Forum zu erhalten. Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 10 bis 12.30 Uhr und von 16.30 bis 19.00 Uhr.

Das gesamte Programm zu „Lev liest" liegt an den üblichen öffentlichen Stellen aus und ist über www.kulturstadtlev.de abrufbar.


Anschriften aus dem Artikel: Alte Landstr 129, Albert-Einstein-Str 58

Kategorie: Kultur
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.502

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Stadtverwaltung"

Weitere Meldungen