Stadtplan Leverkusen
25.04.2006 (Quelle: Bayer)
<< Markus Esser fühlt sich zum Beginn der EM-Saison stärker denn je   Bayer Business Services vereinbart internationale Kooperation mit der Deutschen Post >>

Bayer konzentriert europäische Personal-Services in Deutschland und sichert damit mindestens 200 Arbeitsplätze


Neuer Firmentarifvertrag ermöglicht wettbewerbsfähige Kostenstrukturen / Shared Service Center Europa für Personaldienstleistungen startet im Oktober 2006

Ab Oktober dieses Jahres wird Bayer einen großen Teil der Personaldienstleistungen für den Konzern in Europa über ein so genanntes Human Resources Shared Service Center (HR SSC) abwickeln. „Wir haben entschieden, das SSC Europa im Raum Leverkusen anzusiedeln und sichern damit mindestens 200 Arbeitsplätze“, teilt Dr. Richard Pott, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Bayer AG mit. Mit der IG BCE wurde ein Firmentarifvertrag für die Beschäftigten des SSC Europa abgeschlossen. „Voraussetzung für die Schaffung des SSC in Deutschland war eine neue Vergütungsstruktur auf Marktniveau und die 40-Stunden-Woche als Regelarbeitszeit“, betont Pott.

Der Vorstand der Bayer AG hatte unter den Aspekten Qualität der Dienstleistungen und optimale Kostenstrukturen verschiedene internationale Standort-Möglichkeiten für ein europäisches SSC geprüft. Detailliert bewertet wurde auch Barcelona in Spanien, wo Bayer bereits ein SSC im Bereich Finanzen betreibt. Dort sind die Arbeitskosten signifikant geringer als in der Region Leverkusen.

Firmentarifvertrag ermöglicht wettbewerbsfähige Kostenstrukturen
„Obwohl andere Standorte Kostenvorteile geboten haben, ist es uns durch den Abschluss eines für beide Seiten tragbaren Firmentarifvertrages gelungen, rund 200 Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern“, erklärt Thomas de Win, Vorsitzender des Bayer-Gesamtbetriebsrates.

Für Bayer-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, die in das SSC wechseln, wurde eine Absenkung der Entgelte um 17 Prozent sowie eine Anhebung der Arbeitszeit auf 40 Wochenstunden vereinbart. Die damit verbundenen Einkommensverluste der Betroffenen werden – abhängig von Lebensalter und Dienstzeit – für einen Zeitrahmen von 1 bis 5,5 Jahren durch eine Einmalzahlung abgegolten. Beschäftigte, die bereits Aufhebungs- oder Altersteilzeitverträge abgeschlossen haben, sind davon nicht berührt.

Das Unternehmen geht davon aus, dass im Zuge der Neuausrichtung der Personalservices etwa 100 Arbeitsplätze an den deutschen Standorten abgebaut werden müssen. Das soll sozialverträglich und im Einvernehmen mit den Betroffenen erfolgen.

Start des HR Shared Service Center Europa im Oktober 2006
Im neuen HR Shared Service Center Europa werden insgesamt mehr als 200 Mitarbeiter tätig sein. In einem ersten Schritt werden ab Oktober etwa 80 Mitarbeiter verschiedene administrative Aufgaben wahrnehmen. Sie sind unter anderem zuständig für die Rekrutierung von Personal, die Abrechnung von Entgelten, internationale Versetzungen, den Prozess der Leistungsbeurteilung und für Fortbildungs-Maßnahmen in Deutschland. Der Wechsel von Beschäftigten aus den Bayer-Gesellschaften in das SSC wird von Qualifizierungsmaßnahmen begleitet.

„Bis Ende 2008 sollen sukzessive weitere Personalprozesse des Bayer-Konzerns in Europa durch das SSC übernommen werden“, erläutert Bayer-Vorstand Richard Pott. „Mit der Einbeziehung zusätzlicher Kunden wie z.B. Tochtergesellschaften und der Hinzunahme weiterer Personal-Serviceleistungen rechnen wir in Zukunft sogar mit einem Stellenaufbau im SSC Europa“, so der Arbeitsdirektor.

Optimale Unterstützung des operativen Geschäfts
Das SSC Europa ist ein wesentliches Element der Neuausrichtung des Bereichs Personal bzw. Human Resources (HR) des Bayer-Konzerns. Ziel ist es, die operativen Geschäfte des Konzerns optimal zu unterstützen, Serviceleistungen schrittweise durch globalen IT-Support zu verbessern, Bearbeitungszeiten zu verkürzen und Kosten zu senken. Darüber hinaus sollen die HR-Self-Service-Anwendungen für die Beschäftigten international ausgebaut und weiter optimiert werden.

Die weltweite Verteilung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten wird wie folgt neu strukturiert:

• Die Beschäftigten in den regionalen HR Shared Service Centers – neben dem SSC Europa werden weitere SSC in Amerika (ab 2007) und später in Asien aufgebaut - betreuen komplexe HR-Prozesse, erledigen administrative Aufgaben und stehen für Fragen von Mitarbeitern zur Verfügung.

• In den einzelnen Konzern-Gesellschaften beraten HR Business Partner das Management bei strategischen Personalthemen.

• In verschiedenen Centers of Expertise entwickeln HR-Experten konzernweit anzuwendende Personalstrategien und -Instrumente.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 26.04.2006 07:52 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter