Stadtplan Leverkusen
01.04.2005 (Quelle: Bayer)
<< 75 Jahr-Feier   Runde Gastronomiepalette für die Gäste der Landesgartenschau Leverkusen >>

Bayer schließt Verkauf des Plasma-Geschäfts ab


Kogenate-Produktlinie bleibt im Bayer HealthCare-Portfolio

Bayer hat den Verkauf des Plasma-Geschäfts an Talecris BioTherapeutics - eine von Cerberus Capital Management, L.P., New York, und Ampersand Ventures, Wellesley, Massachussetts, kontrollierte und neu formierte Gesellschaft - abgeschlossen. Das gesamte Transaktionsvolumen beträgt rund 590 Millionen US-Dollar (rund 450 Millionen Euro). Darin enthalten sind eine Barkomponente, ein zehnprozentiger Anteil an Talecris BioTherapeutics Holdings Corp., die Verwertung bestimmter Teile des Umlaufvermögens sowie erfolgsabhängige Zahlungen von bis zu 60 Millionen US-Dollar.

In den USA wurden alle Aktivitäten an Talecris mit Sitz in Research Triangle Park, North Carolina, transferiert. In den meisten übrigen Ländern werden die Bayer-Gesellschaften im Rahmen verschiedener Service- und Liefer-Vereinbarungen den Vertrieb der Plasma-Produkte für Talecris übernehmen.

"Der Verkauf des Plasma-Geschäfts ist ein weiterer wichtiger strategischer Schritt zur Neuausrichtung von Bayer HealthCare", erklärte Werner Wenning, Vorstandsvorsitzender der Bayer AG. "Wir konzentrieren unsere Ressourcen nun auf die konsumentennahen Gesundheits-Bereiche, auf Arzneimittel für Mensch und Tier sowie auf leistungsfähige Diagnosesysteme." Zum Jahreswechsel konnte Bayer bereits die Übernahme der Consumer-Health-Sparte von Roche abschließen und damit im Markt der freiverkäuflichen Medikamente auf einen Spitzenplatz weltweit vorrücken.

Die Produktlinie Kogenate, ein gentechnisch hergestellter Faktor VIII zur Behandlung der Hämophilie A, wird nicht mitverkauft, sondern bleibt bei Bayer HealthCare. "Kogenate ist eines der wichtigsten und strategisch bedeutendsten Produkte für das Bayer HealthCare-Portfolio. Es ist zentraler Bestandteil unserer langfristigen Strategie zur Neuausrichtung des Bayer-HealthCare-Geschäfts und trägt dazu bei, unsere führende Position im weltweiten Markt für Hämophiliemedikamente auszubauen", sagte Arthur Higgins, Vorsitzender des Executive Committees von Bayer HealthCare.

Aufgrund der Vertriebsvereinbarung mit Talecris wird Bayer die Umsätze aus dem Plasma-Vertrieb außerhalb der USA - das entspricht etwa 40 Prozent des Gesamtvolumens - im laufenden Geschäftsjahr als fortzuführendes Geschäft ausweisen. Der Bayer-Umsatz mit Plasmaprodukten belief sich im Jahr 2004 auf 660 Millionen Euro. Zur Palette der aus Blutbestandteilen gewonnenen Produkte gehören Arzneimittel wie Gamunex, Polyglobin oder Gamimune N zur Therapie von Immun-Mangelerkrankungen sowie Prolastin zur Behandlung des erblich bedingten Lungenemphysems. Der Bereich mit Sitz in Research Triangle Park, North Carolina/USA, beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter in den Vereinigten Staaten.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 02.12.2018 15:57 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter