Stadtplan Leverkusen
16.05.2003 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Neue Inline-Skaterkurse im [Juni]   Oberbürgermeister Hebbel empfing französische Praktikanten >>

Oberbürgermeister Hebbel eröffnet "Wolfgang-Obladen-Halle" in Manfort


Oberbürgermeister Paul Hebbel eröffnete am Donnerstag, 15. Mai, im Beisein der Familie Obladen, die neue Mehrzweckhalle an der Scharnhorststraße, die den Namen von Wolfgang Opladen trägt. Das neue Gebäude wird in Zukunft als Sporthalle und auch als Bürgerhalle genutzt werden können.

Paul Hebbel unterstrich in seiner Rede noch einmal die Multifunktion der Sporthalle und die Bedeutung der Namensgebung: "Durch ein flexibles Raumkonzept und die Möglichkeit, bei Bedarf Räume zusammenzulegen, wurde die Voraussetzung für diese Mehrzwecknutzung geschaffen. Folglich können die Bürger und Vereine in Manfort dort in nächster Zukunft auch Feste feiern, größere Versammlungen abhalten, Musik machen, Theater spielen und vieles veranstalten. Denn auch ihnen steht die Halle, die in Aulaform immerhin rund 200 Personen Platz bietet, in Zukunft zur Verfügung". "Ich bin sicher, Wolfgang Obladen würde sich freuen, dass mit der Einweihung dieser Halle und der Eröffnung des Moosweges im kommenden Monat, sich die Wohn- und Lebensqualität seines in der Vergangenheit so oft benachteiligten Stadtteils deutlich verbessern wird. Ich wünsche diesem Gebäude heute, dass es sowohl dem Unterricht und dem fairen sportlichen Wettstreit, als auch schönen kulturellen oder geselligen Veranstaltungen dient und von den Manfortern gut angenommen wird " führte Oberbürgermeister Hebbel weiter aus.

Im Anschluss daran schnitten der Oberbürgermeister und Elisabeth Obladen symbolisch die Eröffnungstorte an.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 16.03.2018 20:44 von leverkusen.
Bisherige Kommentare
Am 29.01.2016 um 14:50:06 schrieb Heinz Schäfer:
Ob dies eine gute Idee war, die Sporthalle nach Wolfang Obladen zu benennen? Ich habe ihn als Rektor der katholischen Knabenschule in Wiesdorf kennen gelernt. Er war gefürchtet für seine brutalen Schläge. Ich erinnere mich, mehr als 50 Jahre danach, noch mit Abscheu an diesen Menschen.

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter