Geschichte von Wiesdorf und Leverkusen

(Ober-)bürgermeister, Wappen, Ehrenbürger, Ehrenringträger, Stadtälteste, Landräte, Links, alte und neue Postkarten, Denkmäler

Zeitlinie

1107 Wiesdorf (Wistubbe) wird erstmals urkundlich erwähnt
1190 Wiesdorf besitzt eine Pfarrkirche
1571 Der Rhein verändert im Februar-Hochwasser seinen Lauf und zerstört Häuser und Kirche
1657 Nach der erneuten Zerstörung durch ein Rheinhochwasser wird der Ort weiter östlich errichtet
1666 Bau von St. Antonius
1819 Abtrennung von der Bürgermeisterei Schlebusch
1836 Wiesdorf hat ungefähr 1000 Einwohner
1860 Apotheker Carl Leverkus baut seine Ultramarin-Farbenfabrik am Kahlen Berg (Leverkusen) bei Wiesdorf
31.8.1889 Wiesdorf und Bürrig bilden die gemeinsame Bürgermeisterei Küppersteg und scheiden damit aus dem Bürgermeisterverbund mit Opladen aus
1890 Die Einwohnerzahl ist auf 2500 gestiegen
1891 Die Farbenfabriken Bayer kaufen von Leverkus' Söhnen das Werksgelände
15.08.1893 Das erste Rathaus in Küppersteg wird bezogen (heute Mc Paper)
1906 Weihung der evanglischen Christus-Kirche
15.03.1910 Einzug in das neue Rathaus der Bürgermeisterei Küppersteg in Wiesdorf
1912 Verlegung des Bayer-Firmensitzes nach Leverkusen
1.4.1920 Zusammenschluß von Bürrig und Wiesdorf zur Bürgermeisterei unter dem Namen Wiesdorf mit 26.671 Einwohnern
12.2.1921 Verleihung des Stadtrechts an Wiesdorf
1925 Gründung der IG Farben, zu der auch das Bayerwerk gehört
1.4.1930 Gründung der Stadt Leverkusen mit 42.619 Einwohnern durch Zusammenschluß der Orte Schlebusch, Steinbüchel, Rheindorf und der Stadt Wiesdorf.
1945 Einnahme Leverkusens durch die Amerikaner
19.12. 1951 Neugründung der Farbenfabriken Bayer Aktiengesellschaft
1.4.1955 Leverkusen wird kreisfreie Stadt mit 78.623 Einwohnern
17.11.1963 Leverkusen wird Großstadt mit 100.000 Einwohnern
01.01.1969 Gebietsänderungsvertrag (Gesetz) zwischen Opladen und Leverkusen wirksam: Steinbüchel-West und der anschließende "Driescher Zipfel" kommen zu Leverkusen; die Siedlung "Am Kiesberg" und das Gebiet östlich der Bruchhauser Straße fallen an Opladen, außerdem das Gewerbegebiet Fixheide.
131 ha und 3054 Einwohner wechseln von Opladen nach Leverkusen, 82 ha und 747 Einwohner von Leverkusen nach Opladen.
1969 Einweihung des ersten Abschnitts der neuen City incl. des Forums
25.10.1971 Abriß des alten Rathauses
1.1.1975 Kommunale Neugliederung: Opladen, Bergisch Neukirchen und Hitdorf kommen zu Leverkusen. Leverkusen hat nunmehr ca. 170.000 Einwohner. Ca. 140 Straßen werden umbenannt.
01.04.1977 Eröffnung des neuen (grünen) Rathauses

Fotos, Wiesdorf heute


Das Neuste aus Leverkusen


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 353


Stadtteile
Alkenrath
Bergisch Neukirchen
Bürrig
Hitdorf
Küppersteg
Lützenkirchen
Manfort
Opladen
Quettingen
Rheindorf
Schlebusch
Steinbüchel
Waldsiedlung
Wiesdorf