Stadtplan Leverkusen
22.07.2016 (Quelle: KPV Leverkusen)
<< OGV-Tagesfahrt nach Bensberg am Samstag, den 17. September   Covestro wird Premium-Partner der Deutschen Eishockey Liga >>

NRW-Verkehrsminister Groschek fällt Leverkusen in den Rücken – Noch besteht eine letzte Chance zur Nachbesserung


Der Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der CDU Leverkusen, Rüdiger Scholz, wirft NRW-Verkehrsminister Michael Groschek vor, in der Frage ‚Tunnel statt Stelze‘ den Leverkusenerinnen und Leverkusenern in den Rücken zu fallen. Er erklärt dazu:

„Im Zusammenhang mit der überarbeiteten Fassung des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) muss festgestellt werden, dass der zuständige Landesverkehrsminister Michael Groschek sich strikt weigert, den Wünschen der Leverkusenerinnen und Leverkusener nachzukommen, und den Tunnel als einzige Alternative nach Berlin zu melden. Damit fällt er den Bemühungen aller in Leverkusen, ob Politik, Initiativen oder Verwaltung, in den Rücken.

Es besteht aber noch eine letzte Chance auf Nachbesserung. Anders als berichtet, wurde die überarbeitete Fassung des Bundesverkehrswegeplans nicht in der letzten Sitzung des Bundeskabinetts am vergangenen Mittwoch behandelt. Er wurde von der Tagesordnung genommen, weil Bundesumweltministerin Barbara Hendricks kurzfristig noch Abstimmungsbedarf sah. Dadurch wird der BVWP vermutlich erst im August vom Bundeskabinett beraten werden.

Damit eröffnet sich für Verkehrsminister Groschek eine letzte Chance. Die Leverkusenerinnen und Leverkusener können jetzt erwarten, dass er diese Frist nutzt und den Tunnel als einzige Alternative für den A1-Abschnitt zwischen Autobahnbrücke und Autobahnkreuz nach Berlin nachmeldet.

Gleichzeitig müssen in dieser kurzen zur Verfügung stehenden Zeit alle Möglichkeiten wahrgenommen werden, über die Leverkusener Mandatsträger sowohl in Düsseldorf als auch in Berlin auf die Wichtigkeit der Realisierung des Tunnels für die Stadt Leverkusen hinzuweisen.

In der vergangenen Woche habe ich bei einem Termin in Duisburg die Möglichkeit genutzt, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt diese Bedeutung zu erläutern. Gleichzeitig habe ich ihn nach Leverkusen unter die Stelze eingeladen, damit er sich persönlich einen Eindruck davon verschaffen kann, welche Auswirkungen eine Superstelze auf Leverkusen hätte.

Leverkusen muss jetzt aktiv werden. Alle müssen gemeinsam an einem Strang ziehen. Nur so besteht die Chance, den Tunnel auch zu realisieren.“


Bilder, die sich auf NRW-Verkehrsminister Groschek fällt Leverkusen in den Rücken – Noch besteht eine letzte Chance zur Nachbesserung beziehen:
12.07.2016: Rüdiger Scholz und Alexander Dobrindt


2 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
26.07.2016: Landtagsabgeordnete Eva Lux: „Leverkusen muss an einem Strang ziehen!“
25.07.2016: Die richtigen Ansprechpartner müssen eingeladen werden

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 22.07.2016 12:14 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter