Wiedersehen macht Freude: Mehrweg-Förderprogramm endet am 31. Mai 2023


Archivmeldung aus dem Jahr 2023
Veröffentlicht: 15.05.2023 // Quelle: Stadtverwaltung

Automatische Zusammenfassung i

Die Stadt Leverkusen und die Wirtschaftsförderung Leverkusen (WfL) unterstützen Gastronomiebetriebe mit bis zu 250 Euro im Rahmen des Mehrweg-Förderprogramms "Wiedersehen macht Freude". Die Anmeldung zu einem Mehrweg-Poolsystem wird damit abgedeckt. Bisher haben nur fünf Restaurants eine Förderung erhalten, weshalb die Stadt Leverkusen die Betriebe ermutigt, einen Förderantrag bis zum 31. Mai 2023 zu stellen. Seit dem 1. Januar 2023 gilt in Deutschland die Mehrwegangebotspflicht, welche auch kontrolliert wird und bei Verstoß ein Bußgeldtatbestand darstellt. Weitere Informationen sind auf der Website der Stadt Leverkusen verfügbar.

Noch bis zum 31. Mai 2023 können Leverkusener Gastronomiebetriebe sich für das Mehrweg-Förderprogramm „Wiedersehen macht Freude“ bewerben. Die Stadt Leverkusen und die Wirtschaftsförderung Leverkusen (WfL) unterstützen die Betriebe dabei mit bis zu 250 Euro. Damit ist in der Regel die Anmeldung zu einem Mehrweg-Poolsystem abgedeckt und den Gastronomiebetrieben entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Bisher war die Resonanz seitens der Gastronomiebetriebe eher verhalten. Fünf Restaurants haben bislang eine Förderung erhalten. Zu den ersten geförderten Restaurants gehören das Landhotel Fettehenne in Steinbüchel und das Kristallhotel Fettehenne in Rheindorf.

Hotel-Geschäftsführer Cornel Müller erklärt: „Wir haben bereits an einen anderen Hotelstandort erfolgreich Mehrwegverpackungen eingeführt und wollten das natürlich auch in unseren beiden Leverkusener Hotels anbieten. Da kam das Förderprogramm wie gerufen.“

Hannah Rebekka Killmann vom städtischen Nachhaltigkeitsmanagement ist Ansprechpartnerin für das Mehrweg-Förderprogramm. Sie ermuntert die Gastronomiebetriebe noch bis zum 31. Mai 2023 einen Förderantrag zu stellen. „Das Ausfüllen des Antrags ist wirklich nicht schwer“, betont sie, „wir haben den Antrag so unbürokratisch wie möglich gehalten“.

„Mit dem Förderprogramm möchten wir die Gastronomiebetriebe, die es aktuell nicht leicht haben, aktiv unterstützen‘“, unterstreicht Christian Zöller, Prokurist der WfL, Er appelliert an die Betriebe, das Angebot zu nutzen, „bis zum 31. Mai 2023 haben sie noch Zeit“.

Zum Hintergrund:

Seit dem 1. Januar 2023 gilt in Deutschland die Mehrwegangebotspflicht: Das bedeutet, dass alle Gastronomiebetriebe, die Essen to go anbieten und größer als 80 Quadratmeter sind oder mehr als fünf Beschäftigte haben, zusätzlich auch Mehrwegverpackungen anbieten müssen.

Die Mehrwegangebotspflicht wird kontrolliert und ein Verstoß stellt einen Bußgeldtatbestand dar, zuständig hierfür ist die Untere Abfallwirtschaftsbehörde des Fachbereichs Umwelt der Stadt Leverkusen. Seit April fanden bereits mehrere unangekündigte Kontrollen statt, weitere werden folgen.

Der Förderantrag, die Förderrichtlinie sowie weitere Informationen sind online unter https://www.leverkusen.de/leben-in-lev/natur-umwelt/muellvermeidung.php zu finden. 


Ort aus dem Stadtführer: Fettehenne
Straßen aus dem Artikel: Unterstr, Fettehenne

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 875

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Stadtverwaltung"

Weitere Meldungen