Stunk unplugged: Wieder was vergessen

Highlights aus über 30 Jahren Stunksitzung

Archivmeldung aus dem Jahr 2016
Veröffentlicht: 20.08.2016 // Quelle: KulturStadtLev

Höherer Blödsinn, ätzende Satire, mitreißende Musik – das ist jene frugale Mischung, die die Kölner „Stunksitzung“ ausmacht – und die trotz mittlerweile mehr als 30-jähriger Geschichte von kaum glaublicher Frische und Originalität ist. Kein Wunder also, dass man seit der ersten Sitzung im Jahr 1984 chronisch ausverkauft ist, und daher wurde für sessionsfreie Jahreszeiten und zur Sicherung der alternativkabarettistischen Grundversorgung „Stunk unplugged“ ins Leben gerufen: eine furiose, immer wieder neu zusammengestellte und aktualisierte Revue der besten Kabarettnummern, auf die außersaisonale Bühne gebracht von zwölf verdienten Stunksitzerinnen und -sitzern.
Sie bilden das größte Kabarettensemble der Republik, haben nichts gelernt und können alles – außer mal die Klappe halten. Dem Publikum bleibt aber auch nichts erspart: schmutziges Kabarett, rheinischer Frohsinn der subversiven Art, begnadigte Körper, sentimentaler Mist, sinnlose Wortkaskaden – man kennt hier keine Verwandten. Josef Piek und Christoph Stupp steuern eine Live-Musik bei, die von heimatbesoffenem Punk bis zu grenzdebilen Politsongs reicht. Drei Stunden lang wirbelt das „dreckelije Dutzend“, bis das hingerissene Publikum nach Strich und Faden kollabiert ...

Freitag, 16.09.2016, 19:30 – ca. 22:20 Uhr, Forum (Großer Saal)
Karten: 33,00 € / 29,00 € / 26,00 € / 18,50 €; Ermäßigung möglich
Informationen und Karten unter www.kulturstadtlev.de


Anschriften aus dem Artikel: Albert-Einstein-Str 58, Alte Landstr 129

Kategorie: Kultur
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.394

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "KulturStadtLev"

Weitere Meldungen