Stadtplan Leverkusen
17.08.2022 (Quelle: Stadtverwaltung)

<< Kreativ-Workshops zur Kunstnacht 2022 in der Stadtbibliothek – jede*r kann mitmachen   Mittel für den Wiederaufbau – Ministerin Scharrenbach überreichte Förderbescheid >>

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“



Der Wechsel in den Ruhestand ist ein Einschnitt, ein völlig neuer Lebensabschnitt beginnt. Nach Jahrzehnten, in denen die Struktur jeder Woche durch Arbeits-Termine oder auch Schichtdienste fest vorgebeben war, gibt es auf einmal jede Menge Freizeit und Freiheit. Endlich ist auf einmal Zeit da, die Dinge zu tun, die man schon immer machen wollte – Reisen, sich mit Freunden und Familie treffen, Hobbys vertiefen.

Wer beruflich oder auch privat stark eingespannt war, hatte vielleicht in der Vergangenheit wenig Zeit für Hobbys oder private Kontakte und merkt nun, dass er oder sie gerne mehr Anschluss hätte. Der Ruhestand kann auch ein Neustart sein – für neue Interessen, für neue Hobbys, für neue Kontakte – genau an dieser Stelle unterstützt das Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“.

Gründungsveranstaltung in Hitdorf gut besucht

In der vergangenen Woche hatte die Stadt Leverkusen in Kooperation mit dem  AWO-Kreisverband Leverkusen Hitdorferinnen und Hitdorfer im Alter zwischen 55 und 70 Jahren in die Aula der Hans-Christian-Andersen-Grundschule in Hitdorf zur Gründungsveranstaltung eingeladen: Trotz der auch am Abend noch heißen Temperaturen war das Interesse am 11. August 2022 sehr groß, 85 Bürgerinnen und Bürger wollten sich über das neue Netzwerk informieren.

Im Jahr 2019 waren in Leverkusen bereits drei ähnliche Netzwerke gegründet worden – in Wiesdorf, Rheindorf und in Bergisch Neukirchen, damals noch unter dem Titel „ZWAR“ (Zwischen Arbeit und Ruhestand). Da die Landesförderung für ZWAR ausgelaufen ist, trägt das neue Netzwerk für Hitdorf den Namen „Aktiv vor und im Ruhestand“. Es richtet sich damit sowohl an Menschen, die noch beruflich aktiv sind, als auch an Menschen, die sich bereits im Ruhestand befinden. Bei der  Gründungsveranstaltung berichteten Mitglieder aus den bereits bestehenden ZWAR-Gruppen aus Rheindorf und Bergisch Neukirchen von ihren bisherigen Erfahrungen: Trotz der Einschränkungen in der Corona-Pandemie treffen sich die Mitglieder weiterhin regelmäßig, gemeinsam wird gewandert, Boule gespielt, zusammen gekocht und vieles mehr.

Netzwerk ist offen für alle

Auch mit dem Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“ sollen die Gruppen eigene Freizeit-Aktivitäten entwickeln oder sich gemeinschaftlich an bereits bestehenden Angeboten örtlicher Vereine und Institutionen beteiligen. Die Gruppen sind offen für alle, aber ohne Vereinsstrukturen oder verpflichtende Teilnahmen. Die Teilnehmenden bestimmen ihre Termine, Inhalte und Aktivitäten selbst. Das Netzwerk ist keinesfalls eine Konkurrenz zu bestehenden Vereinen.

„Im besten Fall entsteht aus diesen gemeinsamen Unternehmungen ein echtes Netzwerk, in dem sich die Teilnehmenden untereinander vernetzen, sich für einander einsetzen und sich gegenseitig unterstützen“, betonte Sozialdezernent Alexander Lünenbach in seinem Grußwort. „In diesem Sinne sind die Netzwerke ein niedrigschwelliges Angebot der kommunalen Daseinsvorsorge im sozialen Bereich.“

Bei der Gründungsveranstaltung in Hitdorf konnten sich die Teilnehmenden in drei Kleingruppen bereits über ihre Erwartungen an den Ruhestand austauschen und überlegen, welche Aktivitäten sie gerne gemeinsam unternehmen möchten. Die Liste der Vorschläge, die anschließend im Plenum präsentiert wurde, war lang, reichte von Basteln, gemeinsam Fahrradfahren oder Schwimmen über den Besuch von kulturellen Veranstaltungen bis hin zum Schach- oder Theaterspielen.

Regelmäßige Basis-Gruppentreffen

Im ersten Jahr des Bestehens wird die „Basis-Gruppe“ von Anke Hartmann von der AWO begleitet. Aus den Basisgruppen entstehen dann einzelne Untergruppen für die jeweiligen Aktivitäten. Die Basis-Gruppe trifft sich alle zwei Wochen an einem festen Termin: Das nächste Mal am Donnerstag, 18. August, 19:00 Uhr, im Gebäude der St. Stephanus-Bücherei, Stephanusstraße 78. Die folgenden Treffen finden alle 14 Tage donnerstags in der Villa Zündfunke, Hitdorfer Straße 196, statt: Die kommenden Termine sind am 1./15./29. September, 19 Uhr.

Bei Fragen können sich Interessierte an Gruppenleiterin Anke Hartmann, Tel. 0214/8202597, E-Mail: hartmann@awo-lev.de wenden.

Auch in Bergisch Neukirchen, Rheindorf und Wiesdorf werden die Aktivitäten und regelmäßigen Treffen der selbstorganisierten Gruppen fortgeführt. Für die Rheindorfer Gruppe ist ebenfalls Anke Hartmann die Ansprechpartnerin. Wer an den Wiesdorfer Aktivitäten interessiert ist, wendet sich bitte an Irina Herz, Tel. 0214/2065785 oder per Mail an i.herz@asb-bergisch-land.de; für die Gruppen in Bergisch Neukirchen an Hendrikje Schürholz, Tel. 02171/30569 oder per Mail an hendrikje.schuerholz@drk-bn.de


Ort aus dem Stadtführer: Bergisch Neukirchen, Rhein, Hitdorf, Rheindorf, Wiesdorf
Straßen aus dem Artikel: Vereinsstr, Stephanusstr, Holz, Hitdorfer Str
Ein Haus-Icon als Symbol zum Link zur Startseite     Ein Mail-Symbol zum Link zum Kontaktformular     Ein Listen-Symbol zum Link zur Nachrichtenübersicht
Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 24.08.2022 20:39 von leverkusen.