Stadtplan Leverkusen
19.10.2018 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Betreuung für Kinder unter 3 Jahren erhöhen   Tun Sie etwas für Ihren Rücken – mit Qi Gong >>

Fahrradboxen am Busbahnhof Wiesdorf bieten Sicherheit für Drahtesel


Die Stadt Leverkusen lässt derzeit ein umfassendes Mobilitätskonzept erarbeiten. Hierbei ist neben vielen anderen Aspekten und Bausteinen die Förderung des Radverkehrs ein wichtiger Bestandteil. Und weil die Förderung des Radverkehrs so wichtig ist, freut die Baudezernentin sich über 12 kostenpflichtige Fahrradboxen, hat aber noch keine Idee, wo die kostenlosen Fahrradständer hinkommen werden. Da fallen fehlerhafte Radwegweiser am Busbahnhof kaum noch ins Gewicht.

Die letzte Modal-Split-Untersuchung (Modal-Split: Verteilung des aufkommenden Verkehrs auf die verschiedenen Verkehrsmittel) für die Stadt Leverkusen im Jahr 2016 ergab einen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (10 Prozent) hohen Anteil des Radverkehrs mit ca. 15 Prozent. Um dem hohen Aufkommen an Radverkehr Rechnung zu tragen und den Anteil des Radverkehrs noch weiter zu erhöhen, müssen u.a. entsprechende Angebote für eine sichere Abstellmöglichkeit geschaffen werden, wie sie von Nutzern für die zunehmend hochwertigen Fahrräder, wie etwa Pedelecs, gewünscht werden.

Zudem gibt es in Leverkusen einen hohen Anteil an Pendlern, die mit dem Pkw anreisen und dann auf die Bahn umsteigen. Um den Umstieg vom Pkw auf das Fahrrad bei der Anreise zu erleichtern und dafür einen komfortablen Anreiz zu schaffen, ist es ebenfalls notwendig, gesicherte Abstellanlagen zu schaffen. Eine im Auftrag der Stadt in 2016 an der S-Bahnhaltestelle Rheindorf und am Bahnhof Schlebusch durchgeführte Befragung der S-Bahn- bzw. Bahnbenutzer ergab, dass ca. 30 Prozent der Befragten, die mit dem Auto zur Haltestelle angereist waren, sich einen Umstieg auf das Rad vorstellen können, wenn gesicherte Fahrradabstellmöglichkeiten vorhanden wären.

Am Busbahnhof in Wiesdorf und am Park&Ride-Parkplatz Ost (Lützenkirchener Straße) wurden insgesamt 24 Fahrradboxen aufgestellt. Am Montag, 22. Oktober 2018, werden die Boxen für die Nutzung freigeschaltet. Die Funktionsweise der Boxen erläutern vorab Baudezernentin Andrea Deppe und Brigitte Prämaßing (Fachbereich Tiefbau) im Rahmen eines Pressetermins am Busbahnhof Wiesdorf.

Das Modell der Firma Kienzler bietet eine geschützte Unterbringung und kann mit einer E-Ladestation ausgestattet werden. In den Boxen können neben dem Fahrrad auch zusätzliche Gegenstände untergebracht werden, wie z.B. Gepäcktaschen.

Die Anlage in Wiesdorf und Opladen ist doppelstöckig und besteht aus zwölf Fahrradboxen (sechs oben, sechs unten), wobei die unteren sechs Boxen in Wiesdorf mit einer Ladesteckdose für E-Bikes ausgestattet sind. Die Herstellungskosten betragen einschließlich Stromanschluss und Zugangsterminal je Standort ca. 32.000 Euro, die aus Haushaltsmitteln finanziert werden.

Die Buchung der Boxen erfolgt über die Internetplattform www.bikeandridebox.de.
Auf der Internetseite findet man unter dem Schalter „So geht's" alle wichtigen Informationen zur Nutzung, Registrierung und Bezahlung.

Die Betreuung der Internetplattform und damit die Vermietung der Boxen werden gegen eine jährliche Gebühr von der Firma Kienzler übernommen, so dass der Verwaltungsaufwand der Boxen für die Stadt minimiert wird. Die Firma kümmert sich darüber hinaus auch um die technische Betreuung der Anlage.

Mit dieser Art der Vermietung lassen sich die Vermietungszeiten individuell anpassen. Es können sowohl Boxen für einen längeren Zeitraum bis zu einem Jahr vermietet werden als auch - bei entsprechender Verfügbarkeit - tageweise angeboten werden. Zusätzlich kann die Mietdauer der einzelnen Boxen jederzeit den Bedürfnissen der Nutzer flexibel angepasst und verändert werden.

Folgende Mietpreise sind durch den Rat der Stadt Leverkusen beschlossen worden:

Fahrradboxen (mit oder ohne Ladesteckdose):

1 Tag 1 €
1 Woche 5 €
1 Monat 13 €
6 Monate 60 €
1 Jahr 110 €


Mit der Vorlage Nr. 2018/2259 wurde die Aufstellung von weiteren 60 Fahrradboxen im Stadtgebiet beschlossen. Vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Genehmigung und der Gewährung von Fördergeldern ist für das Jahr 2019 an folgenden Standorten die Errichtung weiterer Fahrradboxen vorgesehen:

- Leverkusen-Küppersteg, 12 Fahrradboxen,
- Leverkusen-Rheindorf, 12 Fahrradboxen,
- - Leverkusen-Schlebusch Bhf., 12 Fahrradboxen,
- Leverkusen-Schlebusch, Endhaltestelle der Linie 4, 12 Fahrradboxen,
- Leverkusen-Mitte/Busbahnhof, 12 Fahrradboxen.

Für diese 60 Boxen wurde bereits ein Einplanungsantrag beim Nahverkehr Rheinland (NVR) gestellt. Die Einplanungsmitteilung des NVR liegt vor, der Zuschussantrag wird in Kürze gestellt.


2 Bilder, die sich auf Fahrradboxen am Busbahnhof Wiesdorf bieten Sicherheit für Drahtesel beziehen:
19.10.2018: Brigitte Prämaßing
19.10.2018: Fahrradbox


PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
30.05.2018: Antrag Fahrradboxen

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 07.11.2018 01:11 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter