Stadtplan Leverkusen
06.11.2018 (Quelle: KulturStadtLev)
<< Manforter Halle nach Sanierung wieder geöffnet   Breitband@Mittelstand >>

„Songs of the British Isles“ in Schloss Morsbroich


Sie sind Kleinode aus der Feder großer Meister: die wunderbaren Bearbeitungen schottischer und englischer Volkslieder von Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven, die seinerzeit ein regelrechter „Publikumsrenner“ waren. Höchste Zeit, sie einmal wieder zu Gehör zu bringen – und ihnen ein modernes Pendant an die Seite zu stellen: Die fünf „Songs of the British Isles“ von Camille van Lunen, die in diesem Konzert uraufgeführt werden. Außerdem auf dem Programm: einige Klavier-„Bagatellen“ Beethovens (ebenfalls vermeintliche „Kleinigkeiten“) und sein Liederzyklus „An die ferne Geliebte“. Ob deren Adressatin vielleicht gar in jenen britischen Regionen weilte?
Joel Urch Bariton
Gudrun Engelhardt Violine
Andreas Müller Violoncello
Dmitry Gladkov Klavier

Der Bariton Joel Urch studierte Gesang zunächst bei Henner Leyhe an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, später bei Christoph Prégardien (Schwerpunkt Lied). Meisterkurse bei Roger Vignoles, Kelly Klesie-Moog und Marcus Creed runden seine künstlerische Ausbildung ab. In seiner regen Konzerttätigkeit arbeitete er u. a. mit dem Gürzenich-Orchester Köln, der Neuen Philharmonie Westfalen und dem Philharmonischen Orchester Hagen zusammen. Immer wieder zieht es ihn auch auf die Opernbühne: Er ist langjähriges Mitglied der Literaturoper Köln und geht bei seiner Programmauswahl stets neue Wege. 2017 spielte er an der Opernwerkstatt am Rhein in „4 Neue Testamente“, das von vier Regisseuren mit Handicap inszeniert wurde. In der Spielzeit 2017/18 war er als Ulf in der Kinderoper „Kannst du pfeifen, Johanna?“ von Gordon Kampe am Theater Hagen zu sehen. Joel Urch ist Stipendiat der Richard-Wagner-Stiftung und zusammen mit dem Pianisten Lorenzo Soules Preisträger des „Lions-Club- Liedwettbewerbes 2015“. Der junge Bariton hat bei Uraufführungen neuer Werke auf sich aufmerksam gemacht.

Gudrun Engelhardt absolvierte ein Hochschulstudium, anfangs in Weimar, darauffolgend in Berlin bei Eberhard Feltz. Ihr erstes Engagement führte sie als stellvertretende 1. Konzertmeisterin zum Berliner Sinfonieorchester. Neben der Arbeit im Orchester begann sie, sich zunehmend mit barocker Aufführungspraxis zu beschäftigen. Sie verließ das Orchester, um sich vermehrt der Barockmusik sowie kammermusikalischen Aufgaben zu widmen und sammelte u. a. Erfahrungen als Mitglied der Akademie für Alte Musik Berlin. In diesem Ensemble kam es zur vielfältigen Zusammenarbeit mit bedeutenden Dirigenten und Solisten, wie z.B. René Jacobs, Markus Creed, Cecilia Bartoli und Andreas Scholl. Seit Jahren arbeitet sie außerdem in vielen namhaften Barockorchestern Deutschlands und ist oft in kammermusikalischen Vereinigungen der Barockszene sowie in Ensembles mit klassischem, romantischem und modernem Repertoire (u.a. mit Andreas Müller) im In- und Ausland zu hören.

Andreas Müller studierte Violoncello bei Reinhard Latzko (Basel) und Clemens Hagen (Universität Mozarteum Salzburg). Schon früh begeisterte er sich für Kammermusik und besuchte verschiedene Meisterkurse und Festivals, wie das „Open Chamber Music“ in Cornwall. Von 2003 bis 2009 war er Cellist des Asasello Quartetts und studierte in dieser Formation beim Alban Berg Quartett sowie Kammermusik des 20./21. Jahrhunderts in Köln. Andreas Müller spielt regelmäßig als Gast beim WDR Sinfonieorchester Köln, beim Ensemble Resonanz Hamburg und bei der musikFabrik Köln. Außerdem beschäftigt er sich mit historischer Aufführungspraxis und musiziert in Ensembles der Alten Musik. Als Dozent ist Andreas Müller seit vielen Jahren in verschiedenen Kursen für Kammermusik tätig und unterrichtet Violoncello an der Rheinischen Musikschule Köln.

Dmitry Gladkov ist im Nordkaukasus in Russland geboren. Internationale Aufmerksamkeit erregte er im Alter von 15 Jahren, als er beim Wettbewerb „Kunst und Bildung im 21. Jahrhundert“ in Athen den „Grand Prix“ gewann. Er studierte in Rostov und anschließend bei Sheila Arnold an der Musikhochschule Köln. Daneben studierte er Hammerklavier bei Gerald Hambitzer (als erster Student in diesem Fach) und bei Ronald Brautigam in Basel. Sein Repertoire umfasst Werke von Bach über Brahms und Skrjabin bis hin zu Barber. In seinen Konzerten auf dem Hammerklavier sind oft Stücke unbekannter Komponisten zu hören. Seit 2013 ist Gladkov im Beethoven-Haus Bonn als Hauspianist tätig und spielt dort häufiger bei privaten Führungen oder Konzerten der Konzertreihe „Bonngasse 20“, unter anderem auf dem historischen Hammerflügel von Conrad Graf. Auf diesem Instrument hat Dmitry Gladkov eine CD mit den „Bagatellen“ von Ludwig van Beethoven aufgenommen. Dmitry Gladkov hat an der Städtischen Musikschule Leverkusen unterrichtet und ist mehrmals in Schloss Morsbroich als Solist aufgetreten.

Termin: Sonntag, 11. November 2018 11.00 Uhr

Ort: Schloss Morsbroich
Gustav-Heinemann-Str. 80
51377 Leverkusen

Karten: 10,00 € (erm.: 7,00 €) Kartenbüro im Forum (Tel. 02 14-406 4113), an allen bekannten Vorverkaufsstellen und über Internet: www.kulturstadtlev.de


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 08.11.2018 11:52 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter