Hubschrauber trainiert über dem Rhein

Hilfe aus der Luft

Archivmeldung aus dem Jahr 2017
Veröffentlicht: 27.04.2017 // Quelle: Bundespolizei

Der Luftfahrtbetrieb der Bundespolizei-Fliegergruppe führt am Mittwoch, den 03. Mai 2017 in der Zeit von 10:00-15:00 Uhr, mit der Arbeitsgemeinschaft „Hubschraubergestützte Wasserrettung“ in Nordrhein-Westfalen seine erste jährliche Fortbildung der Luftretter für Hochwasser-Katastrophen auf dem Rhein bei Leverkusen - Hitdorf (Sportboothafen, nördlich der Fähre) durch.
In verschiedenen Szenarien werden die Piloten der Bundespolizei zusammen mit zwei Spezialisten der Arbeitsgemeinschaft für hubschraubergestützte Wasserrettung den Ernstfall proben.
Bei dieser simulierten Flutkatastrophe geht es in erster Linie um das Retten von Menschenleben aus fließenden Gewässern mittels Rettungswinde und Rettungsschlinge.
Dieses Zusammenspiel der fliegenden Besatzung mit den Rettungskräften (Air Rescue Specialists - ARS) kann nur dann optimal funktionieren, wenn ein regelmäßiges Training unter Echtflugbedingungen stattfindet. Gerade bei Flutkatastrophen gibt es spezielle Einsatzverfahren, die regelmäßig geübt werden müssen.
Übungsvorhaben wie in Leverkusen - Hitdorf finden in Nordrhein- Westfalen i.d.R. zweimal im Jahr statt.

Hintergrund zum Ausbildungsvorhaben:
Die Einsatzmöglichkeiten von Hubschraubern der Bundespolizei sind vielfältig: u.a. dienen sie neben dem Transport von Verbänden und Einheiten der Bundespolizei, der Unterstützung der Polizeien der Länder etc. auch dem Katastrophenschutz. Damit einhergehend gehört auch die Rettung von Menschen aus lebensbedrohlichen Situationen, wie z.B. bei Hochwasserlagen zum Aufgabenportfolio des Bundespolizei-Flugdienstes.

An vier Standorten des Bundespolizei-Flugdienstes im ganzen Bundesgebiet beteiligt sich die DLRG an einer Kooperation gemeinsam mit Wasserwacht und Feuerwehr an dem Projekt „Hubschrauber- gestützte Wasserrettung“.
Die beteiligten Organisationen halten an jedem Standort qualifizierte Luftretter vor, die im Katastrophenfall mit Hubschraubern (vor allem der Bundespolizei) in Hochwassergebieten oder anderen bedrohten Bereichen Personen von dort evakuieren sollen.
Durch regelmäßige Schulungen bzw. Übungen wird in Zusammenarbeit mit den einzelnen Fliegerstaffeln der Bundespolizei eine festgelegte Anzahl von Helfern speziell geschult.
Diese regelmäßigen Übungen sind in einem gemeinsam abgestimmten Konzept enthalten.
Die Luftunterstützung für die nordrhein-westfälische Gruppe stellt der Luftfahrtbetrieb der Bundespolizei-Fliegergruppe mit Sitz in Sankt Augustin


Anschriften aus dem Artikel: Alte Landstr 129, Albert-Einstein-Str 58

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.739

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Bundespolizei"


Top 10 Artikel

der letzten 4 Wochen

Platz 1 / 627 Aufrufe

Leverkusen: Städtische Erzieherinnen und Erzieher erhalten ab Juli mehr Gehalt - Stadt beschließt einheitliche Höhergruppierung

lesen

Platz 2 / 571 Aufrufe

Warnstreik im ÖPNV: wupsi am Donnerstag, den 15.02.2024 ganztägig bestreikt

lesen

Platz 3 / 565 Aufrufe

Leverkusen: Vermisste 16-Jährige - Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Gütersloh

lesen

Platz 4 / 562 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 470 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 470 Aufrufe

GIANTS und Currenta: Gemeinsam für den Standort Leverkusen

lesen

Platz 7 / 470 Aufrufe

Leverkusen: Nur noch eingeschränkte Verzehrempfehlung in der Opladener Neustadt

lesen

Platz 8 / 470 Aufrufe

Unaufhaltsame BAYER GIANTS Leverkusen: Siegreich trotz Herausforderungen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB 2023/24

lesen

Platz 9 / 469 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 469 Aufrufe

Änderungen der Abfuhrtermine in Leverkusen während der Rosenmontagswoche

lesen