Peter Ippolito soll endlich mit Verkehrsminister Groschek reden, anstatt Nebelkerzen zu werfen - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1130 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1079 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 796 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 776 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 764 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 749 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 747 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 739 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 9 / 738 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 10 / 728 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Peter Ippolito soll endlich mit Verkehrsminister Groschek reden, anstatt Nebelkerzen zu werfen

Veröffentlicht: 25.07.2016 // Quelle: KPV Leverkusen

Zur Einlassung des SPD-Fraktionsvorsitzenden Peter Ippolito, man müsse beim Tunnel die richtigen Ansprechpartner einladen, erklärt der Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der CDU Leverkusen, Rüdiger Scholz:

„Zum wiederholten Male versucht der Leverkusener SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Ippolito, die Verantwortung für den Tunnel statt der Stelze nach Berlin zu schieben. Und wieder muss ihm gesagt werden: Berlin kann sich erst mit dem Tunnel beschäftigen, wenn der nordrhein-westfälische SPD-Verkehrsminister Michael Groschek diesen dorthin gemeldet hat. Das hat dieser bis heute unterlassen.

Die Leverkusenerinnen und Leverkusener würden sich freuen, wenn Herr Ippolito seine Vehemenz in Richtung Düsseldorf lenkt und er ‚seinen‘ Verkehrsminister Groschek auffordert, endlich den Tunnel als einzige Alternative nach Berlin zu melden.

Tut Groschek dies weiterhin nicht, hat der NRW-Verkehrsminister die Folgen seiner Weigerung, die damit für Leverkusen entstehen, zu verantworten.“


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.653
Weitere Artikel vom Autor KPV Leverkusen