Stadtplan Leverkusen
25.04.2016 (Quelle: Internet Initiative)
<< Ein blauer Elefant als Fantasie-Anreger   LEVRad - Der Leverkusener Familientag rund ums Fahrrad am 01. Mai 2016 >>

EY-Gutachten über den Sportpark


Oberbürgermeister Uwe Richrath, Stadtkämmerer Frank Stein, Sportdezernent Marc Adomat und Sportpark-Leiter Georg Boßhammer stellten heute in einer Pressekonferenz das Ernst & Young-Gutachten über den Sportpark vor.
Der Politik wird es momentan in einer gemeinsamen Sitzung des Finanz- und Rechtsausschusses und des Betriebsausschusses Sportpark Leverkusen vorgestellt.
Im Gegensatz zum KMPG-Kultur-Gutachten ist aus Verwaltungssicht kein "Knaller" im Gutachten (72 Seiten ohne Unterschrift) zu finden, was aus Sicht des Sportparks auf das bisher gute Wirtschaften zurückzuführen ist. Während im Bereich der Kultur noch über die Richtigkeit der Zahlen (wg. Nachlässigkeit bei der Kontrolle durch die Verwaltung und/oder aufgrund Verzögerungstaktik) diskutiert wird konnte der Sportpark-Chef feststellen, daß die Diskussion mit E&Y hart, anstrengend aber fair war und alle Zahlen im Gutachten korrekt sind.
Die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit wird (wie auch bei KulturStadtLev) dadurch erschwert, daß ein hoher Overhead (hier 2 Mio €/Jahr) nicht auf einzelne Einrichtungen umgelegt wird.
2014 lag der Zuschuß pro Badbesucher (ohne Umlage der 2 Mio€ Overhead) bei 5,2€.

Folgende Vorschläge zur Optimierung gibt E&Y:
1.Veräußerung Soccer Centor, da Miete nicht Aufwendungen(insb. Abschreibungen) deckt 30 T€ (plus Einmal-Erlös)
2.Optimierung der Auslastung der Rundsporthalle. Da die Parkplätze um die Rundsporthalle bei Spielen an die Bayer 04 Fußball GmbH verpachtet sind und die Spielterminerungen oftmals erst kurzfristig stattfinden. Für den Fall der Überschneidung mit Fußballspielen ist an einen Shuttle-Dienst vom Smidt-Wohncenter-Parkhaus/Sponti-Markt-Parkplatz gedacht. 60 T€
3. Erhöhung Nutzungsentgelt der Basket-, Volley- und Handballer 10 T€
4. Schließung der Sportplatz Schlebuschrath (SSV Alkenrath) und Am Stadtpark (BV Wiesdorf) aufgrund zu geringer Nutzung 25 T€
5. Anpassung der Eintrittsgeldern im Schwimmbereich 100 T€ - 120 T€
6. Einrichtung zusätzlicher Schwimmkurse 10 T€
7. Optimierung der Schwimmzeiten (bereits Wunsch des Sportparks) 20 T€
8. Optimierung Reinigungskonzept Calevornia 55 T€ - 60 T€
9. Verkauf Auermühle (Bereits lange beschlossen. Zur Zeit für Flüchtlingsunterkunft an Land vermietet)
10. Reduzierung Sportfördermittel 100€
11. Verschieben von Instandhaltungsmaßnahmennur Liquditätseffekt
12. Schließen einer Einrichtung. Nachteil: Auswirkung auf Schulsport und Anlage noch nicht abgezahlt (Mietvertrag MediLev-Schwimmhalle bis 2036, Hallenbad Wiembachtal 2010 errichtet)


Eine Online-Bürgerbefragung wie im Kulturbereich ist seitens der Stadtverwaltung nicht vorgesehen.

Die Stadtführung möchte dem Stadtrat für seine Sitzung am 26.09.2016 einen Umsetzungsvorschlag vorlegen.
Bei einem Haushaltsdefizit 2015 von über 50 Mio € (also 317€ pro Einwohner) im Jahr 2015 wird Oberbürgermeister Uwe Richrath sich Gedanken darüber machen müssen, mit wie vielen Millionen € die Stadt Sport (ca. 6 Mio €/Jahr) und Kultur (über 10 Mio € /Jahr) pro Jahr weiterhin subventionieren will und kann.




2 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
30.04.2016: Ratssitung am Montag
28.04.2016: Wir wollen die Auermühle zurück: Stadt & Sportpark lernen nicht dazu

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 25.04.2016 18:33 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter