Voss: Daten-Wild-West geht zu Ende – Fortschritt beim Kampf gegen den Terror - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1119 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1073 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 787 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 763 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 751 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 739 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 738 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 735 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 725 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 722 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Voss: Daten-Wild-West geht zu Ende – Fortschritt beim Kampf gegen den Terror

Veröffentlicht: 14.04.2016 // Quelle: Axel Voss

Zu den heutigen Abstimmungen im Europäischen Parlament in Straßburg über die Datenschutzgrundverordnung und die Datenschutzrichtlinie sowie zu den EU-Fluggastdatensätzen sagte der CDU-Abgeordnete Axel Voss, der Berichterstatter für die Fraktion EVP ist:

"Ich freue mich, dass wir nach fünf Jahren Verhandlungen endlich zu einem Abschluss gekommen sind und für die EU-Bürgerinnen und Bürgern bessere Schutzmechanismen manifestieren werden.

Durch die neue Datenschutzgrundverordnung wird der Verbraucherschutz innerhalb der EU entscheidend verbessert. Zukünftig wird das Marktortprinzip gelten, d.h. überall dort, wo Daten europäischer Bürger verarbeitet werden, gilt auch europäisches Recht! Dies stärkt beim Umgang mit personenbezogenen Daten den Verbraucherschutz und die Rechte der EU-Bürgerinnen und Bürger, indem Informationen über die Verwendung von Daten verpflichtend werden. Zudem müssen künftig Hinweise zur Rechtshilfe bereitgestellt und Berichtigungen durchgeführt werden.

Aus Unternehmersicht, vor allem für die kleinen und mittelständischen Unternehmen, ist die Datenschutzgrundverordnung hingegen problematisch.
Im Kern fehlt ein risikobasierter Ansatz im Umgang mit Daten und der bürokratische Aufwand wird zu hoch.
Die Datenschutzgrundverordnung wird ein Hemmschuh für Big-Data-Anwendungen. Dabei sind Big-Data-Anwendungen die Zukunft und bieten eine Reihe von Chancen für die Forschung, Verbraucher und innovative Geschäftsmodelle. Wenn das Gesetz Mitte 2018 in Kraft tritt, wird es möglicherweise schon nicht mehr zeitgemäß sein und unserer Wirtschaft nicht die gleichen Wettbewerbsbedingungen wie in anderen Regionen der Welt ermöglichen. Mein Empfinden ist leider, dass damit diese nun vorliegende Datenschutzgrundverordnung eine verpasste Chance ist.

Die Verhandlungen zur Datenschutzrichtlinie für Polizei und Justiz waren zu Beginn das Sorgenkind des Datenschutzpakets, sie haben sich aber gut entwickelt. So ist es uns in den Verhandlungen mit dem Rat und der EU-Kommission gelungen, ein Gesetz zu vereinbaren, welches einen Rahmen für einen angemessen Umgang mit Daten im strafrechtlichen Bereich darstellt. Meiner Meinung nach ist die Richtlinie am Ende doch zu bürokratisch geblieben.

Die Richtlinie über die Verwendung von den Fluggastdatensätzen (EU PNR) ist ein wichtiges Mittel für das Aufspüren von Kriminellen, wie Terroristen, Menschenhändlern und Drogendealern. Wir brauchen solche Instrumente, um unsere Welt sicherer zu machen. Fluggastdatensätze liefern uns diese nötigen Erkenntnisse, die uns andere Daten nicht liefern können. Bei der terroristischen Bedrohungslage in Europa müssen wir alle Möglichkeiten nutzen, um unsere Bürger zu schützen. Hätten wir keine europäische Lösung geliefert, würden die Mitgliedstaaten nun ihre eigenen Systeme aufbauen, was wiederum die Zusammenarbeit der Terrorabwehr in Europa erheblich erschweren würde.
Die Kollegen der Grünen und einen Teil der Liberalen stellen gerne - überspitzt ausgedrückt - den Schutz der Daten über den Schutz des Lebens der Bürgerinnen und Bürger, das macht mich nach wie vor fassungslos!
Wir haben insgesamt sehr viele Datenschutzmaßnahmen vorgesehen, so dass keiner wegen der Datenspeicherung beunruhigt sein muss, zumal nur 1% der Daten ausgewertet werden. Wir hätten als Europäisches Parlament versagt, wenn wir den Bürgern Europas nicht die richtige Antwort auf den Terror geben würden."


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.952
Weitere Artikel vom Autor Axel Voss