Neujahrskonzert Konstanze Jarczyk/Stefan Horz


Archivmeldung aus dem Jahr 2014
Veröffentlicht: 10.12.2014 // Quelle: KulturStadtLev

Eine nicht eben übliche, aber ungemein reizvolle Kombination steht im Mittelpunkt des Neujahrskonzerts 2015: Harfe und Cembalo. Die beiden scheinbar ungleichen Saiteninstrumente spannen einen so facettenreichen wie kurzweiligen Bogen von der keltischen Musik bis zur Klassik und von der Barock- bis zur Filmmusik. Wundern Sie sich also nicht, wenn auf dieser hinreißenden Harfenrundfahrt voll erquicklicher Saitenblicke auch mal pinke Panther den Weg kreuzen! Die in Leverkusen geborene Harfenistin Konstanze Jarczyk begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von sechs Jahren zunächst am Klavier, wechselte aber bald zur Harfe. Ihr Studium bei Teresa Rieu an der Kölner Musikhochschule schloss sie mit Auszeichnung ab, parallel nahm sie Kammermusikunterricht beim Amadeus- Quartett. Solo-Auftritte führten sie u.a. in die Kölner Philharmonie und in bedeutende deutsche und europäische Kirchen (Thomaskirche/Leipzig, Kathedrale von Barcelona, Kölner Dom u.a.). Als Orchestermusikerin spielte sie unter Dirigenten wie Semyon Bychkov, Günther Wand, Kurt Sanderling, Markus Stenz und Eliahu Inbal. Sie ist regelmäßiger Gast des WDR-Sinfonieorchesters und wirkte bei dessen Konzerten (u.a. in der Carnegie Hall) und bei vielen Fernsehproduktionen mit. Stefan Horz ist seit 1998 Organist an der Kreuzkirche in Bonn und darüber hinaus auch als Cembalist gefragt.

Donnerstag, 01.01.2015, 17:00 Uhr, Schloss Morsbroich (Spiegelsaal)

Konstanze Jarczyk (Harfe) | Stefan Horz (Cembalo)
Werke von Fr. Couperin, G.Fr. Händel, J.L. Dussek, A. Piazzolla, Y. Tiersen, H. Mancini sowie Folkloristisches aus Spanien, Irland und Schottland

Karten: 17,50 €, Ermäßigung möglich

Informationen und Karten unter www.kulturstadtlev.de


Anschriften aus dem Artikel: Albert-Einstein-Str 58, Alte Landstr 129

Kategorie: Kultur
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 3.332

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "KulturStadtLev"

Weitere Meldungen