Stadtplan Leverkusen
16.06.2014 (Quelle: Internet Initiative)
<< Arrogante Film-Crew in Wiesdorf   NaturGut Sommer: Ein Fest zum mitgestalten! >>

Bezirk 1: Sidiropulos (Vorsteher) und Schmitz (Stellvertreter)


Regina Sidiropulos (SPD) (Vorsteher) und Günter Schmitz (Bürgerliste, Stellvertreter) gewannen mit 9 zu 4 Stimmen gegen Andreas Eckloff (CDU) die Kandidatur um den Bezirksvorsteher im Bezirk I.
Der Antrag der CDU auf Erhöhung der Bezirksfraktionsmittel wurde mit 9 zu 4 abgelehnt. Für die 9 Stimmen haben wohl SPD, Bürgerliste, Grüne, pro NRW und Linke zusammen gestimmt. Interessant die Bemerkung von Wolfgang Berg (Grüne) "Die Parteien bekommen von den Fraktionen genug Geld", was auf illegale Parteienfinanzierung hindeutet.


2 Bilder, die sich auf Bezirk 1: Sidiropulos (Vorsteher) und Schmitz (Stellvertreter) beziehen:
16.06.2014: Bezirk I 01, Schild
16.06.2014: Bezirksvorsteher Bezirk I


PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
15.06.2014: Antrag Rats- und Bezirksfraktionszuwendungen

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 01.03.2015 09:21 von leverkusen.
Bisherige Kommentare
Am 16.06.2014 um 22:17:30 schrieb Andreas F. Eckloff:
Der "grüne" Herr Berg hat sich mal wieder verplappert
Dass der grüne Bezirksvertreter Wolfgang Berg viel Unsinn redet, dürfte allgemein vor Ort bekannt sein. Vielleicht hat er aber diesmal in der Tat nur die Wahrheit über die Praktiken seiner "grünen" Partei in Leverkusen gesprochen, wer weiß... Auf jeden Fall hat er heute als Mitglied der sog. "Jamaika-Koalition" schön u.a. mit ProNRW paktiert. Wahrscheinlich wird er aber ebenso stolz wie die SPD nach der Sitzung mir gegenüber erklären, er habe nicht mit denen gesprochen. Das glaube ich der SPD und würde ich auch dem Herrn Berg glauben, die Frage ist aber dann, wen sie für sich mit ProNRW haben sprechen lassen? Fakt ist jedenfalls, die wussten alle, dass sie die Stimme von ProNRW brauchten, um meine Wahl zum stv. Bezirksvorsteher zu verhindern und alle wussten, dass sie die Stimme bekommen werden. Eine unheilige Allianz der Wahlverlierer in Rheindorf, ohne jeden Anstand, ohne jede politischen Grundsätze. Im Übrigen ging es in der Sache selbst um eine Umverteilung der städtischen Zuwendungen, weil sich die Ratsfraktionen zu 99% selbst und nur zu einem Prozent sämtliche Fraktionen sämtlicher Stadtbezirke zusammen finanzieren, was von der CDU im Bezirk I für eine willkürliche Ungleichbehandlung und Verletzung des Grundsatzes der Organtreue gehalten wird, die auf den gerichtlichen Prüfstand gehört. Auch insofern also nur einmal mehr sachwidriger Berg`scher Unfug! Aber was will man von solchen Menschen auch anderes erwarten?

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter