Stauende übersehen - Lkw-Fahrer schwer verletzt - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1134 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1084 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 802 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 780 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 766 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 752 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 752 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 742 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 740 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 732 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Stauende übersehen - Lkw-Fahrer schwer verletzt

Derzeit einstreifige Verkehrsführung
Veröffentlicht: 24.04.2014 // Quelle: Polizei

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 1 bei Leverkusen ist am Morgen (24. April) ein Lkw-Fahrer (37) schwer verletzt worden.
Nach ersten Ermittlungen hatte der 37-Jährige ein Stauende übersehen.

Gegen 8.50 Uhr befuhr der Sattelzugfahrer aus Tschechien die BAB 1 in Richtung Saarbrücken. In Höhe des Kreuzes Leverkusen-West erkannte er ein Stauende zu spät. Trotz eines Brems- und Ausweichversuchs fuhr er auf das Heck eines weiteren Sattelzuges auf, der mit eingeschaltetem Warnblinklicht auf dem Fahrstreifen stand. Die Ladung des Unfallverursachers verteilte sich auf der Fahrbahn.

Der 37-Jährige wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde er mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, Lebensgefahr besteht nicht mehr.

Der Verkehr läuft noch bis voraussichtlich 13.30 Uhr einstreifig an der Unfallstelle vorbei, ein Auffahren auf die BAB 59 ist derzeit nicht möglich. Die aktuelle Staulänge beträgt 6.000 Meter.

Das Unfallaufnahme-Team der Polizei Köln ist vor Ort im Einsatz.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.360
Weitere Artikel vom Autor Polizei