Konzert JEKISS


Archivmeldung aus dem Jahr 2011
Veröffentlicht: 06.07.2011 // Quelle: Stadtverwaltung

Bürgermeisterin Josefa Lux hielt soeben anläßlich des
Konzerts von JEKISS "Jedem Kind seine Stimme" im Forum folgende Rede:

"Meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe junge Sängerinnen und Sänger,


als Bürgermeisterin der Stadt Leverkusen begrüße ich Sie im Zuschauerraum und Euch Chorkinder auf der Bühne sehr herzlich hier im Forum.
Ich freue mich sehr über dieses Konzert.
Kinder aus sieben verschiedenen Grundschulen singen zusammen, und das nach einer einzigen kurzen Probe gemeinsam. Ein großes Lob an Euch alle!

Das Lied "Singen macht Spaß" hat mir selbst großen Spaß gemacht.
Und Ihr seid ganz schön mutig, in diesem großen Saal vor so vielen Menschen zu singen.

Ein Konzert war früher eine furchtbar steife Angelegenheit, und es hätte niemand aus dem Publikum mitgesungen. Früher war auch die Schule noch ganz anders. Kinder sollten vor allem eins: Sie sollten "brav" sein, und das hieß oft: den Mund halten.

Aber in Euren Schulen wird auch im Unterricht gesunden und geklatscht und getanzt.
Damit soll das Gehirn "freigepustet" werden.
Ihr habt vielleicht selbst gemerkt, dass Ihr nach dem Singen wieder besser lernen könnt?

Die Idee für diesen neuen Unterricht kommt von der Musikschule. Dafür ein herzliches Dankeschön an Sie, Herrn Fromageot.

Auch Ihnen, den Eltern dieser Chorkinder, möchte ich dafür danken, dass Sie Ihren Kindern die Chance geben, Musik aktiv zu erleben, ihre Stimme auszuprobieren und zu schulen, sich mit Körper und Seele auszudrücken und Freude zu erleben.
Sie machen Ihren Kindern damit ein großes und hoffentlich lebenslanges Geschenk.

Es ist ein besonderer Tag für Leverkusen, dass heute acht Schulen die Urkunde als "Singende Schule" erhalten. - Hoffentlich werden es noch mehr.

"Jedem Kind seine Stimme", so ist dieses Konzert überschrieben.
Die Idee des Projekts "JEKISS" ist es, dass alle Kinder - und wirklich ausnahmslos alle - an das Singen herangeführt werden.

Daran haben auch die Lehrer ihren Anteil. Es ist ein großer Schritt, dass sie sich unabhängig vom Fach im Singen fortbilden und das Singen in den Unterricht einbauen.

Ihr Kinder aus den Schulchören helft den Lehrern dabei, dass Eure Mitschüler die Lieder auch lernen. Herr Fromageot von der Musikschule hat mir versichert, dass Ihr das großartig macht.

Damit möchte ich aber zum Ende kommen.
Ihr habt uns schon zwei schöne Kostproben von dem gegeben, was ihr könnt.
Und hier ist es nicht wie in dem Werbespot im Fernsehen:
Da rufen alle "Nein!", wenn der Sänger fragt, "Wollt Ihr, dass ich singe?"
Aber hier sind Eure Eltern, Eure Lehrer und Eure Freunde, und wir alles sagen
"Ja! Wir wollen, dass Ihr singt!".
Dürfen wir heute auch einmal mitsingen?

Dann noch viel Spaß.
und Bühne frei für die Kinder mit Stimme!"


Anschriften aus dem Artikel: Alte Landstr 129, Albert-Einstein-Str 58

Kategorie: Kultur
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.746

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Stadtverwaltung"

Weitere Meldungen