Stadtplan Leverkusen
09.06.2010 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< "Reisen in die Heimat": Wanderung entlang der Dhünn   Madza unterstützt Jugendarbeit >>

Großer Anklang



Fachkundiger Blick auf die Vergangenheit. Am Rande des Vortrags über die bislang drei Rathäuser in Wiesdorf tauschte Dr. Hans-Eckart Krajewski Kenntnisse und Erfahrungen mit dem Projektmanager beim Bau der Rathaus-Galerie Gert Geiger und Dr. Gert Nicolini, dem Leiter der städtischen Statistikstelle, der sich Anfang der 80er Jahre im Rahmen seiner Dissertation mit der Entwicklung der Stadtmitte befasst hat.
Auf großes Interesse stieß am Dienstag, 8. Juni, der Vortrag des früheren Baudezernenten, Dr. Hans-Eckart Krajewski über die Geschichte der Leverkusener Rathäuser. Mehr als 70 Besucher hatten am Abend den Weg ins Rathaus gefunden, um sich den Bildvortrag "Drei Rathäuser in 100 Jahren - Die Geschichte der Wiesdorfer Rathäuser" anzuhören. Dr. Krajewski, bis 2006 Baudezernent der Stadt Leverkusen, der die Entwicklung und Diskussion um das zweite sowie die ersten Schritte hin zum dritten Leverkusener Rathaus unmittelbar begleitet hatte, beschrieb in seinem Vortrag die jeweiligen städtebaulichen Idee der bislang drei Leverkusener Rathäuser in ihrer Zeit. Dem jetzigen Rathaus in der Rathaus Galerie stellte er ein insgesamt gutes Zeugnis aus. "Ich prognostiziere und denke, dass dieses Rathaus bei der Bevölkerung ankommt", so der frühere Beigeordnete. Städtebaulich sei das Projekt aus seiner Sicht gelungen.


Bilder, die sich auf Großer Anklang beziehen:
08.06.2010: Nicolini, Krajewski, Geiger

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 01.06.2013 13:08 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter