Stadtplan Leverkusen
11.11.2007 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Zwei Männer von Jugendlichen angegriffen   Bayer springt auf Platz 5 >>

Mit viel Humor in eine kurze Session – Ulof I. wird neuer Prinz Karneval in Leverkusen


Oberbürgermeister Küchler machte sich einen Reim auf die aktuelle Lokalpolitik

"Leverkusen alaaf!" Prinz Ulof I. und sein Gefolge präsentierten sich, pünktlich am Elften im Elften, fit und bestens gerüstet für die anstehende närrische Session im Leverkusener Audi-Zentrum. Mit viel Humor stellte sich der neue Prinz Karneval am Sonntag. 11. November der Öffentlichkeit vor. Auf die häufig gestellte Frage, warum er denn ausgerechnet in Leverkusen und nicht in der Karnevalshochburg Köln Prinz werden wolle, habe er nur einen Antwort parat, so Ulof I.: „Ich will nicht in der 2. Liga spielen." In Anspielung auf die Liebe zu Bayer 04 und die fehlende Zeit, aktiver Fan im Stadion zu sein, wurde Ulof. I zunächst von Oberbürgermeister Ernst Küchler mit einem Fan-Schal von Bayer 04 auf „ den Weg zum Stadion" gebracht. Unter seinem bürgerlichen Namen Ulof Rückert wurde die neue Tollität 1965 in Opladen und der Karneval wurde ihm gleich mit in die Wiege gelegt. 50 Jahre nachdem Prinz Lothar I., sein Großvater, als schmucker Prinz durch die Straßen der früheren Kreisstadt Opladen zog, ist nun wieder ein Mitglied der Familie Rückert närrisches Oberhaupt in Leverkusen. Der Karneval liege dem Senator der Wupperveilchen, deren großes und Kindertanzcorps 40 jähriges Bestehen feiern, regelrecht im Blut, verriet der Präsident des Festausschusses Leverkusener Karneval (FLK), Uwe Krause bei der Prinzenvorstellung. Neben seiner Tätigkeit als Architekt und der Leitung seines Architekturbüros hat Ulof Rückert auch einen Lehrauftrag am Lehrstuhl für Technischen Ausbau und Entwurf an der Technischen Hochschule Aachen. Närrische Gratulation durch den Oberbürgermeister Der Prinz, seine Pagen, die beiden Adjutanten und auch die neuen Senatoren des FLK wurden gebührend gefeiert. So gratulierte Oberbürgermeister Ernst Küchler wieder mit einem jecken Gedicht, in dem er die Lokalpolitik streifte und jedem sein Fett abgab... Neben dem Rückblick auf das vergangene Jahr, gab er dem Prinzen angesichts dessen beruflicher Auslastung einige Tipps mit auf den Weg, die Stadt noch besser kennen zu lernen und die Karnevalszeit zu genießen:

Vergiss Dein Büro und den Lehrstuhl in Aachen, in unserer Stadt kriegst Du vielmehr zu lachen, und wenn Dir nicht alles in Lev ist vertraut, so haben wir hierfür jetzt vorgebaut. Ich schenke Dir heute `ne Stadtrundfahrt, die es so noch nie gegeben hat, die kannst Du mit Frau und den Kindern erleben, dass hat es so noch niemals gegeben Sie schont die Umwelt, kostet gar keinen Sprit Du lernst so sehr viel, kriegst alles mit was es gilt als Prinz von der Stadt zu wissen, musst bei keinem und niemand weiße Fahnen hissen Die Fahrt kann täglich bei Tag und Nacht starten Musst stets nur auf einen Begleiter warten, der sagt, ich mach mit, es bringt mir sehr viel lass uns wieder spielen unser städtisches Spiel." Sprach es und überreichte dem Prinzen das Spiel „Leverkusener Stadtrundfahrt" des Vereins „Leverkusen – ein starkes Stück Rheinland", damit der Prinz jeden Winkel der Stadt kennen lernen kann.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 11.11.2009 11:01 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter