Stadtplan Leverkusen
27.08.2002 (Quelle: Bayer)
<< Bayerkreuz wird nachts abgeschaltet   Minister Schwanhold stellt regionale Entwicklung der Wirtschaftsleistung in NRW bis 2000 vor – Bruttowertschöpfung der Unternehmen in Leverkusen bei 5,54 Milliarden Euro >>

Damit vor dem Stapellauf alles "glatt" geht


Projekt "Ein Schiff für Leverkusen" nimmt Form an:
Auch Materialspenden helfen den jungen Schiffsbauern

Das Starthilfeprojekt "ein Schiff für Leverkusen" nimmt Formen an. Dazu tragen auch universell haftende ungesättigte Polyesterspachtel auf Basis von Rohstoffen aus dem Sortiment Roskydal® der Bayer AG bei. Die zweikomponentige Spachtelmasse lässt sich leicht – so wie hier auf Deckplanken – verarbeiten und ergibt klebfreie Oberflächen, die sich leicht schleifen lassen.

"Ein Schiff für Leverkusen", das Starthilfeprojekt für junge Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger, nimmt weiterhin Formen an. Die Vosschemie GmbH aus Uetershausen hat jetzt zur Unterstützung den Bootsbauern 300 kg Spachtelmasse kostenlos bereitgestellt, damit beim Metallrumpf und an Deck der 13,50 Meter langen Segeljacht auch vor dem Lackieren alles "glatt" geht. Das Projekt "Ein Schiff für Leverkusen" ist eine Initiative des Kolping Bildungswerks in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt Bergisch Gladbach und dem JobService Leverkusen.

Metallische Werkstoffe wie Aluminium- oder Stahloberflächen sind nicht immer ganz glatt und frei von Lunkern. Speziell dann, wenn Platten und Profile geschweißt oder verbunden werden müssen. Lackiert man über diese Hohlräume, kann später Wasser eindringen und Korrosionsschäden sind vorprogrammiert. Deshalb hat die Vosschemie unter dem Namen FERRO MULTI einen universell haftenden ungesättigten Polyesterspachtel auf Basis der Bayer Rohstoffe Roskydal® entwickelt. Dieser Spachtel garantiert eine hervorragende Haftung auf geschliffenen, metallischen Untergründen, ganz gleich, ob es sich dabei um galvanisch verzinkte Stähle oder Aluminium handelt.

Die cremige Viskosität der zweikomponentigen Feinspachtelmasse zeigt eine hohe Füllcharakteristik, die in verschiedenen Schichtdicken aufgetragen werden kann. Sie bleibt auch nach dem Aushärten sehr flexibel und ergibt klebfreie Oberflächen, die sich sehr leicht schleifen lassen. Deshalb hat sich dieses Produkt nicht nur bei Bootsbauern einen Namen gemacht. Auch Autolackier- und Karosseriebetriebe, Maschinen- und Apparatebaufirmen sowie der Modellformbau greifen auf diese Spachtelmasse zurück. Selbst für glasfaserverstärkte Kunststoffteile kann das Produkt sowohl bau- als auch reparaturseitig als Füll- und Ausgleichsmasse eingesetzt werden.

Beim Projekt "Ein Schiff für Leverkusen" tritt Bayer als Hauptsponsor auf und hatte bereits eine Spende von 112.000,- Euro überwiesen. Auch die Roskydal Rohstoffe von Bayer wurden für diese Aktion kostenlos an die Vosschemie geliefert. "Um jungen Leuten bessere Vorraussetzungen für den Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen, unterstützen wir dieses Projekt so weit es geht" sagte Bayer-Personalchef Wolfgang Böckly. Und Jürgen Massute, Direktor des Arbeitsamts Bergisch Gladbach, fügte hinzu: "Wir hoffen, dass auch andere Firmen weitere Sach- und Geldspenden bereitstellen, damit das Boot des Trägervereins bald die Segel setzen kann."


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 23.02.2015 23:41 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter