Stadtplan Leverkusen
23.08.2001 (Quelle: Bayer)
<< Unfall durch "Daffy" und "Hexe"   Ministerpräsident Wolfgang Clement zur Situation der Bayer AG >>

Verdachtsfälle auf Rhabdomyolysen bereits am 16. August vom Bundesministerium für Gesundheit bekanntgegeben


Die in der Medienberichterstattung von heute kursierende Zahl über 1100 weltweit registrierte Verdachtsfälle auf Rhabdomyolyse in Zusammenhang mit der Einnahme von Lipobay/Baycol ist keineswegs neu. Diese Zahl wurde bereits im Bericht des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am 16. August 2001 im Rahmen einer Pressekonferenz des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert.

Für alle Medikamente werden Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen erfasst. Dies geschieht im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Meldeverpflichtung. Allein im vergangenen Jahr wurden dem BfArM von allen pharmazeutischen Herstellern mehr als 140.000 Meldungen von Verdachtsfällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen zugeleitet.

Bei Spontanmeldungen besteht unabhängig von Vollständigkeit der Dokumentation und Kausalität die Verpflichtung, diese Fälle den Gesundheitsbehörden zu melden. Bei den genannten ca. 1100 Fällen handelt es sich somit um alle Schweregrade von Symptomen, die vom leichten Muskelschmerz mit Erhöhung der Muskelenzymwerte bis hin zu den bekannten, unter Umständen tödlich verlaufenden Rhabdomyolysen reichen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 23.08.2001 10:14 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter