Synagoge (ehemalig)

Synagoge (ehemalig)

Von der Synagoge in Opladener Altstadtstraße 22 ist nach der Reichskristallnacht am 10. November 1938 nichts mehr übrig geblieben. Über das Grundstück führt heute die Lessingstr.. Die Synagoge war am 5./6. September 1879 eingeweiht worden. Ein 1966 errichteter Gedenkstein von Werner Foltin erinnert an die schrecklichen Vorgänge. Am 9. November 1988 wurde der Platz in "Platz der Synagoge" umbenannt.
Die 6.60 * 11 Meter große Synagoge, ein einfaches schmuckloses Gebäude aus Backsteinen, kostete 1325 Reichstaler. Außerdem besaß sie noch einen 170 qm großen Versammlungs- und Hofraum.
In Opladen gibt es auch noch einen jüdischen Friedhof.
Lebten 1933 in Leverkusen und Opladen 157 Juden, waren 1939 nur noch 39 gemeldet. Innerhalb von sechs Jahren waren 38 ins benachbarte Köln und 27 in andere deutsche Großstädte gezogen, wo sie sich irrigerweise sicherer fühlten. 37 Juden emigrierten ins Ausland. Von 39 Juden, die 1939 noch in Leverkusen und Opladen gemeldet waren, kamen 29 in ein Vernichtungslager, fünf wählten den Freitod.

Synagoge 30er Jahre (46 k) Frohnleichnamsprozession 1936 (17 k)

Wo finde ich Synagoge (ehemalig)

Damit Du Synagoge (ehemalig) einfacher findest, haben wir es auf Google-Maps verlinkt. Durch den Aufruf wird Google-Maps geöffnet. Du kannst die Karte mit einem Klick laden.


Weitere Infos zu Synagoge (ehemalig)

Keywords
Synagoge


Neuste Nachrichten aus Opladen


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 45.335

Top 10 Sehendswürdigkeits-Aufrufe

1Japanischer Garten202848
2Bahnhof Mitte181138
3Chempark155941
4BayArena154371
5Rheinfähre Hitdorf134310
6Rathaus (aktuell und ehemalige)122588
7Postleitzahlen113927
8Klinikum113802
9Feuerwehr108152
10CaLevornia104149