Mastodon

Mit den Pfeiltasten ← → am Computer blättern

Gustav-Heinemann-Str. 59-63, Schild


Wohnhäuser Gustav-Heinemann-Str. 59-63
Erbauungsjaar 1922
Architekt: Wiesdorfer Bauwerkstätten GmbH (Fritz Ris, Wilhelm Fähler)
Das Reihenhaus Nr. 59-63 wurde wie das ältere Doppelhaus Nr. 55/57 für leitende Angestellte der Theodor Wuppermann GmbH in unmittelbarer Nähe des Werkstores errichtet. Das Walzwerk bestand von 1879 bis 1986 und beschäfttigte zeitweise bis zu 2500 Menschen. Die Fabrikanlagen erstreckten sich von der heutigen Gustav-Heinemann-Straße bis zur Dhünn.
Das Haus Nr. 59-63 diente als Wohnhaus für vier Familien. Das ungewöhnliche Bogendach, der mit waagerechten Ziegelbändern betonte Risalit mit mittigen Eingang und die gezackten Abschlüsse ordnen das Gebäude dem Expressionismus zu.
Nr. 55/57 wurde 1912 von dem Kölner Architekten Philipp Ziesel im Heimatstil errichtet. Ursprünglich mündete links davon die Friedrichstr. in die damalige Bahnstraße.

Aufnahmedatum: 24.12.2013

Stadtteil: Manfort


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.443