Tausend Tonnen Lithium-Ionen-Altbatterien recycelt

Erfolgreiche Kooperation von Currenta und Accurec

Archivmeldung aus dem Jahr 2013
Veröffentlicht: 18.02.2013 // Quelle: Currenta

Bis Anfang Februar 2013 hat der Chempark-Manager und -Betreiber Currenta bereits 1.000 Tonnen Lithium-haltige Batterien in seinen Drehrohröfen thermisch vorbehandelt und Energie für die Dampferzeugung gewonnen. Der Vertragspartner Accurec Recycling GmbH aus Mülheim nutzt diese technische Dienstleistung, um die komplexen Verbundmaterialien in Batterien von Organik zu befreien und eine Weiterverarbeitung bei Accurec zu erleichtern.

In Zukunft werden sich Lithium-Ionen-Batterien, die heute schon massenhaft in zum Beispiel Mobiltelefonen, Laptop oder Tablets eingesetzt werden, weitere Einsatzgebiete erobern. Zeitlich versetzt muss deshalb mit steigenden Mengen zu recycelnder Altbatterien gerechnet werden. Gerade bei diesen Akkumulatoren gilt es sowohl wertvolle Rohstoffe zurück zu gewinnen als auch ein sicheres Handling/Recycling zu gewährleisten. Denn durch gewaltsame Öffnung oder Kurzschlüsse des Batteriekörpers kommt es zur Freisetzung von Dämpfen und häufig auch Selbstentzündungen.

Das Currenta-Geschäftsfeld Umwelt hat für diese anspruchsvolle Teilaufgabe der Verwertungskette einen eigenen Verfahrensansatz entwickelt, der im vergangenen Mai auf der weltgrößten Umwelttechnikmesse, der IFAT Entsorga 2012, in München erstmals vorgestellt wurde. Bereits einen Monat später präsentierte sich die Leverkusener Currenta GmbH & Co. OHG zusammen mit dem neugewonnenen Partner, der Accurec Recycling GmbH, auf der Woche der Umwelt, zu der Bundespräsident Joachim Gauck Entwickler wegweisender Umweltlösungen, im Juni 2012, in den Garten von Schloss Bellevue eingeladen hatte.

Beim Currenta-Verfahren werden die Altbatterien, die bis zu 40 Prozent an leichtflüchtigen Stoffen enthalten, dem Drehrohrofen in vorsortierten Rezepturen zugeführt. Durch die Temperaturerhöhung öffnen sich die Energiespeicherventile, organische Inhaltsstoffe dampfen aus und verbrennen vollständig. In Summe lassen sich durch das sichere Zusammenspiel von Drehrohrofen, Nachbrennkammer und Rauchgasreinigung aus Verbundwerkstoffen in einem Verfahrensschritt Energie für die Dampferzeugung und Energieversorgung im Chempark gewinnen, gefährliche Stoffe sicher entsorgen und Wertmetalle komplett von Organik befreien. Die Wiederfindungsquote liegt nach der thermischen Vorbehandlung durch Currenta bei kompakten Metallteilen, wie sie zum Beispiel in Akkumulatoren zu finden sind, bei über 99 Prozent.


Anschriften aus dem Artikel: Albert-Einstein-Str 58, Alte Landstr 129

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.009

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Currenta"


Top 10 Artikel

der letzten 4 Wochen

Platz 1 / 654 Aufrufe

Warnstreik im ÖPNV: Auch Leverkusen ist betroffen - unter anderem 27 Schulbuslinien fallen aus (Update)

lesen

Platz 2 / 501 Aufrufe

Warnstreik im ÖPNV: wupsi am Donnerstag, den 15.02.2024 ganztägig bestreikt

lesen

Platz 3 / 499 Aufrufe

Rheinfähre Hitdorf / Langel Fritz Middelanis: Stadt Leverkusen befürwortet zukünftigen Fährbetrieb

lesen

Platz 4 / 498 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 498 Aufrufe

Den Klimawandel durch Experimente verstehen – Currenta unterstützt Leverkusener Schulen mit Klimakoffern

lesen

Platz 6 / 498 Aufrufe

Fußball-Hallenturniere für Groß und Klein in Burscheid

lesen

Platz 7 / 498 Aufrufe

Leverkusen: Umzug: Bauaufsicht nur eingeschränkt erreichbar

lesen

Platz 8 / 497 Aufrufe

Leverkusen: Vermisste 16-Jährige - Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Gütersloh

lesen

Platz 9 / 497 Aufrufe

Leverkusen: „Querbeet“ durch die Kunst - Künstlerinnengruppe ARTischocken präsentiert ihre Werke in der Stadtbibliothek

lesen

Platz 10 / 497 Aufrufe

Fotoausstellung "MENSCHENBILDER" von Bärbel Cardeneo im Katholischen Bildungsforum Leverkusen

lesen