Rheinfähre Hitdorf / Langel Fritz Middelanis: Stadt Leverkusen befürwortet zukünftigen Fährbetrieb

01.02.2024 // Quelle: Stadtverwaltung

Automatische Zusammenfassung i

Die Rheinfähre Hitdorf/Köln-Langel Fritz Middelanis kann nach der Havarie am 5. Dezember 2024 nicht mehr in ihrer bisherigen Form betrieben werden. Die über 60 Jahre alte Fähre hatte in den letzten Jahren immer wieder technische Probleme. Die Geschäftsführung der Rheinfähre Köln-Langel/Hitdorf GmbH prüft daher mögliche Alternativen und Betreiberformen, um weiterhin eine Fährverbindung zwischen Hitdorf und Köln-Langel anzubieten. Drei Gutachten haben ergeben, dass eine Reparatur der Fähre zu hohe Kosten verursachen würde. Die Stadtverwaltung Leverkusen befürwortet den Umstieg auf eine neue batterieelektrische Personen- und Fahrradfähre, um die Mobilitätswende voranzutreiben und die beiden Rheinseiten besser zu vernetzen. Der Rat der Stadt Leverkusen wird über die Planungsarbeiten für die neue Fähre entscheiden. Oberbürgermeister Uwe Richrath betont die Bedeutung einer interkommunalen Zusammenarbeit zwischen Köln und Leverkusen für die Mobilitätswende in der Region.

Nach der Havarie der Rheinfähre Hitdorf/Köln-Langel Fritz Middelanis am 5. Dezember 2024 ist ein Weiterbetrieb in bekannter Form nicht mehr möglich. Die über 60 Jahre alte Fähre (Baujahr: 1961/62) musste in den vergangenen Jahren immer wieder aufgrund technischer Störungen den Betrieb einstellen. Die Geschäftsführung der Rheinfähre Köln-Langel/Hitdorf GmbH ist daher seit geraumer Zeit im engen Austausch mit ihren Gesellschaftern, der Stadt Leverkusen und der Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK). Um auch weiterhin einen Fährbetrieb zwischen Hitdorf und Köln-Langel anbieten zu können, sind mögliche Alternativen sowie eine zukünftige Betreiberform zu prüfen.

Die Geschäftsführung der Rheinfähre Köln-Langel/Hitdorf GmbH hat drei Gutachten in Auftrag gegeben, um den Zustand des bisherigen Fahrzeugs einschätzen zu können. Nach Bewertung von zwei Gutachten (ein Gutachten wurde aufgrund von Krankheit bislang nicht erstellt) steht fest, dass eine Reparatur der Fähre mit unverhältnismäßigen hohen Kosten verbunden wäre.

Im Rahmen einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung wurde festgestellt, dass sowohl der Umbau zu einer Hybridfähre als auch die Anschaffung einer gebrauchten Ersatzfähre oder der Neukauf einer batterieelektrischen Autofähre wirtschaftlich nicht umsetzbar ist.

Eine eingehende Prüfung der Beförderungszahlen ergab zudem, dass gerade die Zahl der beförderten PKW rückläufig ist. Gleichzeitig ist es aufgrund der angespannten Verkehrssituation in Hitdorf politisches Ziel, Umgehungs- und Schwerverkehr aus dem Ortsteil herauszuhalten. Aufgrund dieser Faktoren sowie mit Blick auf die Mobilitätswende und die Öffnung des Teilabschnitts der Rheinbrücke A1 befürwortet die Stadtverwaltung Leverkusen den Umstieg des Fährbetriebs auf eine neue, elektrische Personen- und Fahrradfähre.

Dem Rat der Stadt Leverkusen wird daher in seiner Sitzung am 19. Februar 2024 zur Beschlussfassung vorgelegt, den Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Leverkusen in der Gesellschafterversammlung der Rheinfähre Köln-Langel-Hitdorf GmbH (Rheinfähre) Weisung zum Beginn der Planungsarbeiten für eine neue batterieelektrische Personen- und Fahrradfähre und damit verbunden die Verwertung der derzeitige Fähre Fritz Middelanis zu erteilen. Bereits der Finanz- und Digitalisierungsausschuss am 5. Februar 2024 wird die Verwaltungsvorlage vorberaten. Außerdem sieht die von der Stadtverwaltung eingebrachte Vorlage vor, Oberbürgermeister Uwe Richrath zu bevollmächtigen, mit der Stadt Köln im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit die gemeinsame Weiterführung der „Rheinfähre“ zu verhandeln.

Ziel ist es, alternative Mobilitätsangebote regional noch enger zu vernetzen und eine gute Erreichbarkeit einzelner Stadtteile, auch über den Rhein hinweg sicherzustellen. So soll die um eine klimafreundliche Fährverbindung ergänzte Kombination aus Bus- und Schienenverkehr sowie Rad- und Fußverkehr die beiden Rheinseiten näher zusammenbringen.

Angelehnt an die Idee des Wassertaxis (zu der eine Machbarkeitsstudie vorliegt) stellt die Personen- und Fahrradfähre eine komfortable, schnelle und klimaschonende Möglichkeit der Rheinquerung dar. Zugleich verbindet die Fähre zwei Industriezentren mit einer hohen Arbeitnehmerschaft, Leverkusen und den Kölner Norden, deren Unternehmen im Rahmen der Personalpolitik auf alternative Mobilitätsangebote wie das Job-Rad oder das Job-Ticket setzen. Die freie Nutzung der Fähre für Inhabende des bundesweiten Deutschlandtickets würde die Kombination der Verkehrsmittel auch im tariflichen Bereich fördern.

„Mit einer klimafreundlichen, batteriebetriebenen Personen- und Fahrradfähre zwischen Hitdorf und Köln-Langel würden wir die Verkehrswende hin zu alternativen Mobilitätsangeboten erfolgreich umsetzen. Zugleich würde dadurch der steigenden Zahl an Radfahrenden, nicht zuletzt durch die Nutzung des E-Bikes als beliebtes Fortbewegungsmittel bei Pendler*innen, mit einer solchen Fähre Rechnung getragen werden. Durch eine gute Einbindung in das Tarifsystem des Deutschlandtickets und im besten Fall in den ÖPNV-Verbund würde die Fähre auch in Zukunft ein wichtiger Baustein zur Verbindung der nördlichen Stadtteile von Leverkusen und Köln darstellen. Der Wegfall des PKW-Transports und damit auch des -verkehrs in Hitdorf, das zunehmend touristisch an Bedeutung gewinnt, würde einen deutlichen Gewinn für Anwohner*innen und Besucher*innen darstellen. Oberste Priorität hat für mich, dass die Fährverbindung und damit hoffentlich auch der traditionsreiche Name Fritz Middelanis für den historischen Fähr- und Hafenort erhalten bleibt“, so Oberbürgermeister Uwe Richrath. „Unabhängig davon, wie sich die Rheinfähre Köln-Langel/Hitdorf GmbH zukünftig aufstellen wird, ist es mir wichtig, den Schulterschluss zwischen den Städten Köln und Leverkusen zu betonen. Gemeinsam ist es unsere Aufgabe die Mobilitätswende in der Region nach vorne zu bringen. Die Einbeziehung der Wasserstraße muss für die Rheinstädte die logische Konsequenz und gemeinsames Ziel sein.“


Ort aus dem Stadtführer: Rhein, Hitdorf
Themen aus dem Artikel: Stadt Leverkusen

Kategorie: Verkehr
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 798

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Stadtverwaltung"

Weitere Meldungen