Stadtplan Leverkusen
30.03.2020 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Bayer erhöht bundesweite COVID-19-Analysekapazität um mehrere tausend Tests pro Tag   Verkehrsbelastung in NRW reduziert sich um bis zu 70 Prozent >>

Beratungsangebote und Tipps in Zeiten der Kontaktbeschränkungen


Die aktuellen Kontaktbeschränkungen verändern das Leben aller. Soziale Kontakte außerhalb der häuslichen Lebensumfelds finden primär virtuell statt, Home-Office und Kinderbetreuung müssen unter einen Hut gebracht werden, alleinstehenden Menschen fehlen persönliche Kontakte. Das schafft viele neue Herausforderungen. Die Stadt Leverkusen weist daher noch mal auf unterschiedliche Beratungs- und Hilfsangebote sowie Tipps zur Freizeitgestaltung hin.

Rat und Hilfe für Familien
Die Psychologische Familienberatungsstelle der Stadt Leverkusen hat nützliche Tipps, Links und Ratschläge für den Familienalltag zusammengestellt: Eltern bekommen Tipps für den Umgang mit Geschwisterstreit, bei Stress mit den Kindern ums Essen oder Lernen und auch für sich selbst, um Ruhe und Ausgeglichenheit zu bewahren. Die Linkliste reicht von der APP mit der "Maus" über Lern-Videos bis zur ARD Mediathek "Hörspiele". Zudem werden Ansprechpartner benannt, die Eltern und Kindern bei Sorgen und Konflikten zur Seite stehen. https://www.leverkusen.de/leben-in-lev/corona-info-leverkusen/hilfen.php bzw. https://www.leverkusen.de/leben-in-lev/downloads/200319_Psychologische__Familienberatungsstelle_Tipps_fuer_Familien.pdf

Telefonischer Besuchsdienst für Senioren
Das Diakonische Werk Leverkusen verweist auf den Telefonischen Besuchsdienst für Senioren, die sich einsam fühlen. Dieser ist für Menschen, die alleine zuhause bleiben müssen und deren sozialen Kontakte stark eingeschränkt sind, täglich zwischen 8.00 bis 18.00 Uhr unter 0214 – 382 770 oder unter 0157 – 788 79 623 erreichbar. Geschulte Ehrenamtliche, die eine Verschwiegenheitsklausel unterschrieben haben, stehen dort als Ansprechpartner zur Verfügung.

Anlaufstelle für Hilfsgesuche und Hilfeangebote
Viele Menschen in der Stadt helfen sich bereits gegenseitig – als Nachbarn, Freunde oder in der Familie. Hilfe brauchen vor allem diejenigen, die durch Vorerkrankungen oder aufgrund ihres Alters besonders gefährdet sind, aber auch Menschen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Für diese Menschen ist es entweder sehr riskant oder unmöglich, tägliche Aufgaben wie etwa Einkäufe zu erledigen. Für alle, die Hilfe benötigen, genauso wie für Menschen, die Unterstützung anbieten möchten, hat die Stadt in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband Leverkusen eine Anlaufstelle eingerichtet. Von montags bis donnerstags zwischen 9 Uhr und 15.30 und freitags von 9 Uhr bis 12 Uhr können Hilfesuchende und Freiwillige sich an den Caritasverband Leverkusen wenden. Ansprechpartner dort ist Hieronymus Messing: E-Mail: hieronymus.messing@caritas-leverkusen.de, Telefon: 0214 – 85 542 504


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 30.03.2020 12:49 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter