Stadtplan Leverkusen
15.11.2018 (Quelle: Grüne/SPD-Fraktion)
<< Dieselfahrverbot auf Ruhrgebietsautobahn A40   50 Jahre Städtepartnerschaft mit Oulu: Umfangreiches Programm beginnt >>

SPD/Grüne zum A3-Ausbau


Die Ratsfraktionen von Grünen und SPD haben sich heute zum A3-Ausbau zu Wort gemeldet:

Grüne Fraktion:
"die grüne Ratsfraktion unterstützt nachdrücklich die Forderung der „Leverkusener Initiativen für Verkehrsplanung“ (LIV) und der „Interessengemeinschaft Schleswig-Holstein-Siedlung“ nach einem A-3-Tunnel in Leverkusen. Nur so ist der Eingriff ins Stadtgebiet samt Lärmbelästigung noch erträglich. Wie die Bürgerinitiativen sind auch wir über die von Straßen NRW angeführte hohe Kostendifferenz zwischen oberirdischem Ausbau (230 Mio. €) und Durchgangstunnel (2.6 Mrd. €) äußerst erstaunt. Wir haben uns deshalb an die grüne Landtagsfraktion mit der Bitte gewandt, die Kostenrechnung für die Tunnellösung einer kritischen Prüfung zu unterziehen und uns über die Ergebnisse zu informieren."

SPD-Fraktion:
"Die A 3 zerschneidet unsere Stadt und sorgt damit für zahlreiche Belastungen durch Emissionen wie z. B. Lärm, Stickoxid und Feinstaub. Und obwohl durch die Dieselkrise überall von Luftreinhaltung gesprochen wird sieht die Vorzugsvariante von Straßen.NRW für den Ausbau der A 3 und des Leverkusener Kreuzes einen oberirdischen Ausbau auf 4 Spuren pro Richtung vor.
„Dadurch wird der Einschnitt in unsere Stadt noch vergrößert. Wohnhäuser, und städtische Flächen müssen dann für den Ausbau geopfert werden“, erläutert Jonas Berghaus, Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung I.
Dabei geht es auch anders. Auf der A 1 im Bereich der bisherigen Stelze wurden zwei Tunnellösungen als Vorzugsvarianten nach Berlin gemeldet. „Bester Lärmschutz und geringster Eingriff ins Stadtgebiet, am Ende das Schutzgut Mensch, wurden hier nicht einbezogen. Argumente, die für die A 1 gelten, müssen auch für die A 3 gelten!“, fordert Peter Ippolito, Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Leverkusen.
Noch ist keine abschließenden Entscheidungen getroffen. Daher gilt es weiterhin gemeinsam für den Durchfahrtstunnel der A 3 zu kämpfen. „Als ersten Schritt müssen dafür die Bürgerinnen und Bürger über den aktuellen Sachstand zur Ausbauplanung der A 3 und des Leverkusener Kreuzes informiert werden. Wir fordern Straßen.NRW auf zeitnah in Manfort, also an Ort und Stelle des Ausbaus, die Bürgerinnen und Bürger in einer Informationsveranstaltung die Planungen vorzulegen und ihre Abwägungen für die Vorzugsvariante zu erläutern“, so Jonas Berghaus.
Entscheidend sind die Antworten auf die Fragen welche Varianten für den Ausbau geprüft wurden und wie es zu den massiven Preisunterschieden kommt. Ebenso muss erläutert werden wie der Abwägungsprozess zwischen ökonomischen Faktoren, Emissionsschutz (Lärm, Luftschadstoffe, etc.), Flächenverbrauch bzw. Eingriff ins Stadtgebiet erfolgt ist."



PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
15.11.2018: Antrag: Informationsveranstaltung Ausbau A 3

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 25.11.2018 00:20 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter