Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1330 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1019 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1018 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 984 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 891 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 855 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 848 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 762 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 750 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Bayer unterstützt Wiederaufbau des ukrainischen Gesundheitssystems mit 1,3 Millionen Euro

Finanzielle Unterstützung für das Chernihiv Medical Center of Modern Oncology und das Romodanov Neurosurgery Institute / Die Spende geht an UNITED24, die wichtigste Spendenplattform für den Wiederaufbau der Ukraine
Veröffentlicht: 01.12.2022 // Quelle: Bayer AG


Leverkusen, 29. November 2022 – Bayer unterstützt den Wiederaufbau des ukrainischen Gesundheitssystems und spendet dazu 1,3 Millionen Euro an UNITED24. Die Initiative wurde im Mai 2022 vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj als Hauptspendenplattform für den Wiederaufbau der Ukraine ins Leben gerufen.

Der Spendenbetrag wird in gleichen Teilen auf zwei Projekte aufgeteilt. Mit der Finanzhilfe von Bayer kann die Infrastruktur für den Betrieb des Chernihiv Medical Center of Modern Oncology erneuert werden. Die Geräte und Einrichtungen des Krebszentrums wurden durch russische Artilleriebeschüsse schwer beschädigt. Für die umfassende Reparatur des Hauptgebäudes werden nach heutigem Stand rund 650.000 Euro benötigt. Weitere 650.000 Euro spendet Bayer an das Romodanov Neurosurgery Institute. Das Institut wird das Geld dazu verwenden, medizinische Geräte für neurochirurgische Eingriffe zu beschaffen und die vollständige Rehabilitation von Patientinnen und Patienten besser zu unterstützen.

“Der Wiederaufbau des nationalen Gesundheitssystems in der Ukraine ist von größter Bedeutung. Er ist essenziell, um die Menschen medizinisch versorgen und angemessen behandeln zu können. Neben unserer fortlaufenden Unterstützung für die ukrainische Landwirtschaft wird die neue Spende eine positive Auswirkung auf das Leben vieler Menschen in der Ukraine haben”, erklärt Werner Baumann, Vorstandsvorsitzender von Bayer.

“Medizinische Ausrüstung für das neurologische Institut in Kiew und der Wiederaufbau der Infrastruktur des Krebszentrums in Tschernihiw werden Patientinnen und Patienten helfen, eine hochqualifizierte medizinische Versorgung zu erhalten und zu ihrer Rehabilitation beitragen. Wir lassen die Ukraine und die ukrainischen Patientinnen und Patienten in diesen schwierigen Zeiten nicht alleine”, sagt Oliver Gierlichs, General Director von Bayer in der Ukraine.
 

Bayer setzt sich für die Zukunft der Ukraine ein

Neben der Spende will Bayer auch Investitionen vor Ort tätigen und den Wiederaufbauplan von Präsident Selenskyj unterstützen. Das Unternehmen plant, im nächsten Jahrzehnt weiterhin erhebliche Investitionen im Land zu tätigen – hauptsächlich, um die ukrainische Landwirtschaft wieder aufzubauen. Im Rahmen seiner humanitären Hilfe hat das Unternehmen mehr als zehn Millionen Euro an Geld- und Produktspenden an die Ukraine gespendet. Das Unternehmen hat unter anderem einen Katastrophenhilfefonds eingerichtet und spendete neben Antibiotika, hämatologischen Arzneimitteln und Krebsmedikamenten auch landwirtschaftliche Betriebsmittel.

Darüber hinaus setzt sich Bayer im Rahmen der Agriculture Resilience Initiative Ukraine (AGRI-Ukraine) gemeinsam mit der US-Entwicklungsagentur (USAID) dafür ein, den akuten und langfristigen Bedarf an Maissaatgut in der Ukraine sowie anderer Länder, die von ukrainischem Saatgut abhängen, zu decken. So hat Bayer zugesagt, 35 Millionen Euro in die Saatgutaufbereitungsanlage in Pochuiky zu investieren. Das Geld soll dazu dienen, die Kapazität der Trockenanlagen aufzustocken, zusätzliche Maschinen für die Feldarbeit anzuschaffen und neue Lager zu errichten. Dadurch werden auch neue Arbeitsplätze in der Region entstehen.

Einen Überblick über die humanitäre Hilfe von Bayer in der Ukraine finden Sie hier: bayer.com/de/ukrain

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Firma
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 363
Weitere Artikel vom Autor Bayer AG